Hochexplosive Reaktionen und eine „Vernebelungstaktik“ der besonderen Art

Ferienpasskinder zu Besuch bei der Stadtjugendfeuerwehr / Anschauliche Brandschutzerziehung rund um das Feuerwehrhaus in Bornum

Gegen Ende des diesjährigen Ferienpassprogramms gab es noch einmal Spektakuläres zu sehen – wenn auch mit einem ernsten Hintergrund. Ein Besuch bei der Stadtjugendfeuerwehr stand auf dem Programm. Etwa 20 Kinder hatten sich dazu am Feuerwehrhaus in Bornum eingefunden. Dort hatte es Stadtjugendfeuerwehrwart Dirk Blume übernommen, den jungen Gästen einen Einblick in die Arbeit der Feuerwehr im Allgemeinen und der der Bockenemer Feuerwehr im Speziellen zu geben. Klar, dass das ohne ein wenig Theorie nicht ging. Hier standen vor allem der Notruf „112“ und die Alarmierungskette im Vordergrund.
Staunende und respektvolle Blicke gab es im Anschluss vor dem Feuerwehrhaus. Dort war ein so genannter Löschtrainer aufgebaut, mittels dessen die Feuerwehr-Profis demonstrierten, was passiert, wenn man brennendes Fett mit Wasser löschen will. Die gewaltige Stichflamme beeindruckte die Kinder sichtlich. Das galt übrigens auch für den Knall einer überhitzten, explodierenden Spraydose.
Es kam aber noch besser. An einem Grill wurde nämlich gezeigt, wie schnell unsachgemäßes Verhalten zu gefährlichen Verletzungen führen kann. Das gilt gerade für die Verwendung von Spiritus als Anzünder. Außerdem legte Dirk Blume für die FiBo-Kinder die mehr als 20 Kilogramm schwere Einsatzmontur der Brandschützer an. Anschließend wurde dann auch noch die Fahrzeughalle vernebelt. Die Gruppe erfuhr hier, wie sich Rauch in geschlossenen Räumen verhält und auch, wie er sich unter Einsatz des Hochleistungslüfters wieder ganz schnell verzieht.
Alles in allem ein spannender Nachmittag für den Nachwuchs, der sich in einer Pause gern mit Bratwürstchen und Getränken stärkte.