Hoher Sachschaden nach ungewöhnlichem Lkw-Unfall

Straßenlaterne umgefahren, zwei nagelneue Fahrzeuge beschädigt, 85.000 Euro Schaden verursacht

Bockenem (uk). Am Freitag kam es gegen 17.15 Uhr zu einen ungewöhnlichen Verkehrsunfall auf dem Gelände des Autohofes Bockenem. Ein 36-jähriger bulgarischer Gliederzugfahrer (Autotransporter) wollte nach erfolgter Ruhepause mit seinem Gliederzug vom Lkw-Parkplatz des Autohofs fahren.
Beim Wenden, beziehungsweise Anfahren übersah der Fahrzeugführer jedoch eine Straßenlaterne samt umfassenden Betonring. Der Fahrer streifte den Betonring zunächst mit dem Zugfahrzeug, wodurch dieser verschoben wurde. Schließlich stand die Straßenlaterne frei. Nun stieß der Anhänger gegen die Laterne und riss diese auseinander. Die abgerissene Laterne prallte mit großer Wucht auf das obere Deck des Transporters. Hier standen vier nagelneue Fahrzeuge der Marke Daimler Benz C-Klasse. Die Laterne beschädigte zwei dieser Fahrzeuge. An einem Fahrzeug dürfte ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden sein. Auch das zweite Fahrzeug wurde erheblich in Mitleidenschaft gezogen.
Des Weiteren riss sich der Fahrzeugführer an seinem Lkw einen Tank auf. Eine größere Menge Dieselkraftstoff (etwa 100 Liter) trat da­raufhin aus dem Tank aus. Dieser Umstand machte den Einsatz der Feuerwehr Bockenem erforderlich. Durch die elf freiwilligen Helfer (mit drei Fahrzeugen vor Ort) konnte schließlich das Leck gestopft, der ausgelaufene Diesel abgebunden und schließlich rund 200 Liter verbliebender Kraftstoff abgepumpt werden. Neben der Feuerwehr Bockenem kam auch noch ein Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde zum Einsatz. Noch am Abend kam ein Spezialunternehmen zur Reinigung zum Einsatz. Erdaushubarbeiten folgten im Laufe des Samstagvormittages.
Der geschätzte Schaden an den Fahrzeugen beträgt rund 65.000 Euro. Hinzu kommen die Kosten der Schäden am Lkw, der Reinigungsarbeiten, der Laterne und der Einsatzkosten der Feuerwehr. Der Gesamtschaden dürfte daher bei zirka 85.000 Euro liegen.