Holzpreise schießen in die Höhe

Revierförster Hans-Henning Niehoff (links) informierte die Vorstandsmitglieder der Forstgenossenschaft Bockenem über aktuelle Themen und bevorstehende Maßnahmen.

Forstgenossenschaft Bockenem ist bei Waldbegehung zufrieden / Keine Eschen mehr nach China

„Der Regen der vergangenen Tage hat dem Wald gut getan“, berichtete Revierförster Hans-Henning Niehoff bei einer Waldbegehung der Forstgenossenschaft Bockenem. Erleichtert waren die Vorstandsmitglieder darüber, dass Schädlinge im Bockenemer Forst keine Schäden angerichtet haben. „Im Königsdahlumer Bereich sieht es dagegen ganz anders aus. Dort waren Eichenwickler und Froschspanner am Werk“, erläuterte der Revierförster, der seit 2005 die Forstgenossenschaft Bockenem betreut.

Der Holzmarkt hat sich laut Niehoff im vergangenen Winter positiv entwickelt. „Nadelholz wurde sehr gut nachgefragt. Das Interesse war nicht zuletzt durch eine gute Konjunktur der Bauwirtschaft begründet“, erläuterte der Experte. Brennholz boomt. In diesem Segment ist ein enormer Anstieg zu verzeichnen. Ein Festmeter an gerücktem Automatenholz liegt bei 66 Euro. Vor zehn Jahren wurden der Bockenemer Forstgenossenschaft dafür gerade mal 28 Euro gezahlt. Das Interesse an Buchenstämmen bewege sich dagegen auf einem mäßigen Niveau. Eiche und Esche sei besonders bei den Möbelfabrikanten beliebt. Sehr viel Esche ging bisher in den Export nach China. Im März verhängte die Regierung allerdings einen Einfuhrstopp für deutsches Eschenholz. Hintergrund ist das Eschentriebsterben hierzulande. Die Behörden haben Angst, dass der Pilz nach China eingeschleppt wird. „Wie sich der Preis aufgrund des Einfuhrstopps entwickelt, bleibt abzuwarten“, erklärt Hans-Henning Niehoff.
Die Forstgenossen schauten sich bei ihrem Rundgang insbesondere die Bestände in Abteilung zehn an. Im Sommer findet kein Einschlag statt. Bei der nächsten Aktion werden etwa 1000 Festmeter eingeschlagen und zu einem möglichst hohen Preis verkauft. Damit liegt die Forstgenossenschaft etwa auf dem Vorjahresniveau. Im Fokus stehen aber auch die Wege in dem Waldgebiet. Mit eigenem Gerät wird eine Bankettpflege der Seitenräume vorgenommen.