Im Juniorlabor wurde experimentiert

39 Kinder waren diesmal beim AWO-Bezirksjugendcamp dabei. Das AWO-Lädchen und die Stadtjugendpflege bezuschussten die Teilnahme aller Bockenemer Jungen und Mädchen.

AWO-Bezirksjugendcamp macht auch in diesem Jahr Station in Bockenem

Münzen auf einer Flasche hüpfen lassen, ein Mentos in Cola schmeißen und abwarten was passiert oder testen, welche Gegenstände schwimmen und welche nicht – solche und viele weitere Experimente konnten 39 Kinder während des AWO-Bezirksjugendcamps in Bockenem durchführen.

Denn das diesjährige Motto lautete „Kraboom! – Das Juniorlabor“. Von Montag bis zum heutigen Freitag wurde jeden Vormittag experimentiert.
Den Rest des Tages hatten die Acht- bis Zwölfjährigen viel Freizeit auf der Skateranlage hinter dem Sport- und Jugendheim. Außer beim Kochen, da mussten die Jungen und Mädchen mithelfen. Ob Fischstäbchen oder Pfannkuchen, bei 39 Teilnehmern und sechs Betreuern war da so einiges zu erledigen. Mit den Gerätschaften aus dem Spielemobil des Konfettis konnte aber auch während der weiteren Zeit kaum Langeweile aufkommen. Natürlich wurde auch Fußball oder Basketball gespielt. Bastelarbeiten standen ebenso auf dem Programm. Viel Freude bereiteten den Kindern die Marschmallow- und die Ping-Pong-Bälle-Fangmaschine. Absolute Highlights waren selbstverständlich die Besuche im angrenzenden Freibad. Auch das Wetter spielte diesmal mit. Zumindest musste keine Zuflucht vor einem Unwetter im Sportheim des SV Bockenem 2007 gesucht werden, der auch in diesem Jahr wieder die sanitären Anlagen sowie die Küche zur Verfügung stellte.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 7. Juli 2017.