Informationsbroschüre „Demenz – Leben mit dem Vergessen“ liegt vor

Die Projektgruppe Demenz des Sozialpsychiatrischen Verbundes Hildesheim präsentiert die neue Informationsbroschüre zum Thema Demenz.
Bockenem/Hildesheim (bo). „Demenz – Leben mit dem Vergessen“, so heißt die Informationsbroschüre, die erstmalig von der Projektgruppe Demenz des Sozialpsychiatrischen Verbundes Hildesheim erstellt und veröffentlicht wird.
In Deutschland leben über 1,2 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Jährlich kommen über 200.000 Neuerkrankungen dazu. Da der Bevölkerungsanteil der älteren Menschen zunimmt und die Lebenserwartung steigt, wächst auch das Risiko, an Demenz zu erkranken. Die Gesellschaft tut also gut daran, sich frühzeitig auf diese Entwicklung einzustellen.
Spätestens dann, wenn man persönlich oder als Angehöriger betroffen ist, stellen sich viele Fragen. Über 80 Prozent aller Demenzerkrankten werden von Angehörigen versorgt. Auch im Interesse der Erkrankten ist es daher entscheidend, dass die Angehörigen mit ihren Kräften haushalten und sich frühzeitig nach Entlastung umsehen.
Ziel der Projektgruppe Demenz war es, mit der Informationsbroschüre einen möglichst umfassenden Überblick über die Bandbreite und die Angebotspalette in Stadt und Landkreis Hildesheim transparent darzustellen. Die Broschüre soll aber auch dazu beitragen, eine demenzfreundliche Gesellschaft zu schaffen.
Die 80-seitige Broschüre ist eine gut lesbare und übersichtliche Bündelung von vielfältigen Informationen und somit eine wertvolle Hilfe für an Demenz erkrankte Menschen, ihre Angehörigen und alle am Thema Interessierten.
Der Ratgeber wurde durch Werbeanzeigen finanziert und wird kostenlos an alle Interessierten herausgegeben. Die Broschüren liegen ab sofort in den Kreishäusern in Hildesheim, Bischof-Janssen-Straße 31, und Alfeld, Ständehausstraße 1 sowie in allen Städten, Samtgemeinden und Gemeinden aus.
Weitere Informationen geben Helga Kassebom, Alzheimergesellschaft e. V. für Stadt und Landkreis Hildesheim, Telefon (05121) 75 97 530 und Manuel Stender, Strukturplanung Senioren beim Landkreis Hildesheim, Telefon (05121) 309 3351.