Jetzt werden wieder Wünsche und Spenden gesammelt

Rund 150 Geschenke wurden über den „sozialen Tannenbaum“ zuletzt jährlich verteilt. Jetzt können wieder die Wünsche und natürlich auch Spenden in der Freiwilligenagentur „MiA“ abgegeben werden.

In diesem Jahr gibt es einige Änderungen bei der Aktion „Sozialer Tannenbaum“

Im siebten Jahr läuft die Aktion „Soziale Tannenbaum“ der Freiwilligenagentur „Miteinander im Ambergau“ (MiA) in Bockenem nun bereits.

In den vergangenen Jahren wurden jeweils rund 150 Geschenke an Kinder aus sozial schwachen Familien verteilt. Mit „sozial schwach“ sind dabei nicht nur Harz4-Empfänger gemeint. Auch bei arbeitenden Eltern ist das Geld manchmal knapp, und nicht zuletzt soll den Flüchtlingskindern eine Freude bereitet werden.
Das Prinzip ist dabei denkbar einfach. Die Kinder, die zwischen vier und zehn Jahre alt sind, bekommen einen Zettel und können dort ihren Wunsch aufschreiben. Dieser sollte einen Preis von 20 Euro nicht überschreiten. Der Wunsch wird von der MiA gekauft und dann, kurz vor Weihnachten, im Rahmen einer kleinen Feier an die Kinder überreicht. Die rund 3.000 Euro an Kosten werden von Spendern aufgebracht. Einige Gelder sind bereits eingegangen, doch weitere werden noch benötigt. Bis zum 15. Dezember werden Spenden angenommen, schließlich müssen anschließend die Geschenke auch noch gekauft werden.
Vom Ablauf her gibt es in diesem Jahr einige Änderungen. So werden die Zettel ausschließlich in der MiA abgegeben. Die Kinder bekommen dann einen Gutschein für ein Bockenemer Geschäft und können sich dort ihr Geschenk aussuchen. „Sollte der Wunsch mehr als 20 Euro betragen, müssen das die Eltern tragen“, so MiA-Chefin Susanne Meyer. Am 21. Dezember werden die Geschenke in den Räumlichkeiten der AWO im Haus am Papenberg verteilt.