„Kann mir keinen Bürgermeister vorstellen, der sich nicht für Sicherheit der Kinder einsetzt“

Leser sagen ihre Meinung

Zu dem Bericht „Anwohner wollen mehr Ruhe und Sicherheit“ (Seesener Beobachter vom 23. August 2011) schreibt Harold Krahn, Groß Denkte:
Ich bin schon verwundert, dass in einem Zeitungsartikel darauf hingewiesen werden muss, was ein Durchfahrtsverbotsschild aussagt – auch mit dem Zusatz „Anlieger frei“. Ich kann nur hoffen, dass ein Protestschreiben, das an den Bürgermeister Martin Bartölke gerichtet ist, auch von Erfolg gekrönt sein wird. Allein schon im Interesse und der Sicherheit der Kinder. Aber ich bin mir fast sicher, dass dieser Missstand schnellstens behoben wird, denn ich kann mir keinen Bürgermeister vorstellen, der sich nicht für die Sicherheit der Kinder in der Stadt Bockenem einsetzt. Wenn der Bürgermeister dieses Problem mit dem gleichen Elan angeht, wie er es mit den Parksündern in Bockenem tut, dürfte der Missstand in der Nordstraße, Ebertstraße und Werderstraße bald behoben sein. Ich bin kein Bürger der Stadt Bockenem, aber sehr oft in Bockenem zu Gast, und kenne diese Problematik.