Kein Regen, kein Sturm, aber viele Besucher

Der in diesem Jahr neunköpfige Bläserchor Ambergau spielte wie üblich zunächst im Turm von St. Pankratius und anschließend in der Kirche.

Turmblasen am 1. Weihnachtsfeiertag ein großer Erfolg

Besser hätte es kaum laufen können: Das Turmblasen des Bläserchors Ambergau am 1. Weihnachtsfeiertag war in jeglicher Hinsicht ein Erfolg. Die Bedingungen waren für die Aktiven, die wieder unter der Leitung von Uwe Zander standen, nahezu ideal. Weder eisiger Wind beziehungsweise Temperaturen, noch Schnee und Regen behinderten sie im Turm der St.-Pankratius-Kirche. Bei Einbruch der Dunkelheit erklangen also hoch über Bockenem Weihnachtsmelodien, während unten immer mehr Zuhörer die frühlingshafte Witterung für einen Verdauungsspaziergang nutzten und an der Kirche vorbeischauten.
Rund eine halbe Stunde erklangen die Töne aus dem rund 40 Meter hohen Turm, ehe dort das Licht ausging. Vorbei war das Konzert des in diesem Jahr mit neun Musikern ungewöhnlich großen Bläserchores da aber noch lange nicht. Denn anschließend ging es vom Altarraum vor dem großen Weihnachtsbaum und der Krippe weiter. So viele Besucher wie in diesem Jahr waren beim Turmblasen wohl auch noch nie. Mehr als 200 waren es, die sich vor und in der Kirche einfanden. Da kam der Erwachsenenkreis der St. Pankratiusgemeinde schon mächtig ins Schwitzen. Denn dieser schenkte Punsch und Glühwein aus und backte frische Waffeln. „Wir waren schon fast erschrocken über den großen Andrang“, hieß es aus ihren Reihen.
Da steht einer Fortsetzung der Veranstaltung wohl nichts im Wege. Im kommenden Jahr steht die 25. Auflage des Turmblasens an.