Klimaschutzprogramm: Schlussbericht wird Landrat übergeben

Benedikt Siepe und Wolfgang Kleine-Limberg (mitte) von der Arbeitsgemeinschaft „mensch und region“ übergeben den Schlussbericht zum Klimaschutzprogramm an Landrat Reiner Wegner in Anwesenheit von Dr. Kay Brummer (von links), Wolfgang Moegerle, sowie Helfried Basse im Kreishaus.

Firma „mensch und region“ überreichen Landkreis, Städten und Gemeinden 600 Seiten starken Bericht

Nach elf Monaten ist der erste Meilenstein erreicht: Die Firma „mensch und region“ aus Hannover, hat vor kurzem den Schlussbericht zum Klimaschutzprogramm für den Landkreis Hildesheim und sein Städte und Gemeinden an Landrat Reiner Wegner, Bürgermeister Wolfgang Moegerle und Stadtbaurat Dr. Kay Brummer im Hildesheimer Kreishaus übergeben.
Der fast 600 Seiten starke Bericht gliedert sich in die Bereiche Klimaschutzkonzept, Handlungsempfehlungen, Projektsteckbriefe, flächendeckende Energiebilanzen sowie die Verbrauchsdaten der meisten öffentlichen Gebäude in der Region Hildesheim.
Nach Vorstellung im zuständigen Ausschuss für Bildung, Kreisentwicklung, Bau und Umwelt im November des Jahres konnte der Bericht jetzt dem Landkreis sowie den Vertretern der Städte und Gemeinden, übergeben werden. Beteiligt an der Erstellung des Klimaschutzprogramms waren unter Federführung von „mensch und region“ in den letzten Monaten diverse Interessengruppen, Firmen, Verwaltungen sowie interessierte Privatpersonen. Die Aufstellung des Klimaschutzprogramms wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Der vom Ministerium beauftragte Projektträger Forschungszentrum Jülich, hatte einen eng gefassten Zeitrahmen bis zum 31. Dezember 2012 vorgegeben. „Mit dem Klimaschutzprogramm wird dem Kreistag sowie den Städten und Gemeinden ein bedeutendes Handwerkszeug zur gezielten Umsetzung von wichtigen Klimaschutzmaßnahmen an die Hand gegeben“, so Landrat Reiner Wegner.
Aber auch in den kommenden Monaten besteht weiter Zeitdruck. Innerhalb der nächsten sechs Monate sollen nach den Vorstellungen der Verwaltung, die Handlungsempfehlungen beraten und zur effektiven Umsetzung des Klimaschutzziels ausgewählt werden. „Wegen des Umfangs wird das Programm einschließlich aller Anlagen (Projektsteckbriefe, Bilanzen) zum Klimaschutzkonzept nicht in Papierform für Politik und Öffentlichkeit bereitgestellt“, teilt Helfried Basse als zuständiger Umweltdezernent mit. Es ist über die Projektwebseite www.landkreishildesheim-klimaschutz.de im Kreistagsinformationssystem abrufbar.
Die Städte und Gemeinden wurden bereits per Datenträger informiert. Bei der Auswahl der relevanten Handlungsempfehlungen sind die Kommunen frei und können diese auch eigenständig umsetzen. Der Kreistag will die Beratungen zum Klimaschutzkonzept bis zum 30. Juni diesen Jahres abgeschlossen haben. Finanzmittel für die Umsetzung bedürfen einer gesonderten Beschlussfassung durch die Kreistagsgremien. Am 15. Januar, um 18 Uhr, soll die Klimaschutzkonzeption den Beteiligten sowie der interessierten Öffentlichkeit dann im großen Sitzungssaal des Kreishauses offiziell vorgestellt werden.