Krippengruppe in Bornum nimmt weitere „Hürde“

Ausschuss: Dringender Sanierungsbedarf im evangelischen Kindergarten Bockenem / Schulbezirke bleiben zunächst

Bockenem / Bornum (dh). Der Ausschuss für Schule, Jugend und Bürgerangelegenheiten hat in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für die Zuschüsse für den Umbau des Kindergartens in Bornum gegeben. Wie bereits mehrfach berichtet, wird dort eine Krippengruppe eingerichtet. Diese wird in der auch von den Mitarbeitern vor Ort favorisierten Variante 1 errichtet: Die Krippenkinder kommen somit in den momentan leerstehenden Raum. Dies hat mehrere Vorteile. So ist der Waschraum direkt vom Gruppenraum zu erreichen und nicht, wie bei der anderen Variante, über den Flur. Auch der Außenbereich ist in sich abgeschlossener und es muss weniger verändert werden. Umbauarbeiten sind trotzdem noch notwendig. Insgesamt sind gut 160.000 Euro Gesamtkosten veranschlagt.
Eine weitere Neuerung steht der Einrichtung bevor: Renate Drese-Kolk wird ab dem 1. August neben dem Mahlumer Kindergarten auch die Leitung der Bornumer Einrichtung übernehmen: „Damit stärken wir die beiden Einrichtungen gegenüber den großen in der Kernstadt“, ist Bereichsleiter Michael Loske überzeugt. Er berichtete, dass sich bislang zwei Interessenten für die neue Krippengruppe gemeldet hätten. „Aber bis zum Start Ende 2012/Anfang 2013 ist auch noch etwas Zeit und wir werden nun beginnen, die Werbetrommel zu rühren“, so Loske weiter.
Ein „Sorgenkind“ bleibt der evangelische Kindergarten in Bockenem. Dort besteht dringender Sanierungsbedarf, besonders im Holzanbau. Dies sei in den letzten Jahren etwas verschlafen worden. „Schlimmstenfalls kann es passieren, dass sonst Teile der Einrichtung geschlossen werden. Daher müssen wir nun dringend handeln“, zeigte Michael Loske auf. Inzwischen liegt ein Maßnahmenkatalog vor, was alles zu tun sei. Noch in diesem Jahr solle der Holzanbau saniert werden. Allein diese Bauarbeiten schlagen mit insgesamt 190.000 Euro zu Buche. Ein Neubau wäre allerdings noch teurer. Insgesamt sind in diesem Jahr 326.000 Euro zu stemmen, wovon die Stadt 194.000 Euro übernehmen solle. Bis zum Jahr 2016 kommen insgesamt noch einmal 150.000 Euro hinzu. Noch nicht eingerechnet ist dabei der Hochwasserschutz. Schon des öfteren gab es kritische Situationen, wenn der Ortshäuser Bach viel Wasser mit sich führte. „Da muss ich erst einmal schlucken. So gravierend hatte ich mir die Situation nicht vorgestellt. Zumal bereits in den letzten Jahren viel Geld in diese Einrichtung gesteckt wurde“, gab Karl-Heinz Hodur (SPD) die Stimmung der Ausschussmitglieder wieder. Doch letztlich gebe es wohl keine Alternative, als noch einmal zu investieren. Nun wird in den Fraktionen beraten, um dann zeitnah einen Beschluss fassen zu können. Bei der nächsten Zusammenkunft am 29. März wird zudem eine Ortsbegehung stattfinden.
Die Einwohnerfragestunde brachte ein Thema zur Sprache: den Einschulungstermin in der Grundschule Bockenem (der „Beobachter“ berichtete bereits). Bekanntermaßen soll der in diesem Jahr an einem Mittwoch stattfinden. Dagegen wehren sich allerdings die Eltern. Über 50 der gut 70 Elternteile der einzuschulenden Kindern haben dafür unterschrieben, dass die Einschulung wie bisher am Samstag, so wie auch in Bornum, stattfinden. Auch Verwaltung und Ausschuss würden dies begrüßen, wie sie mehrfach angaben. „Wir können aber nichts machen. Das liegt im Verantwortungsbereich der Schule. Die muss einen Antrag stellen, dass die Einschulung vom vorgeschlagenen Termin des Kultusministerium auf den Samstag verlegt wird“, erklärte Michael Loske den anwesenden Elternteilen. Schulleiter Jürgen Andre machte jedoch erneut klar, dass er einen solchen Antrag nicht stellen werde. Das Thema wird die Beteiligten sicher auch in den nächsten Wochen weiter bewegen.
Ein anderes Schulthema ist dagegen vorerst verschoben. Die Schulbezirke für die beiden Grundschulen im Stadtgebiet bleiben zunächst einmal so bestehen wie bisher. Frühestens zum Schuljahr 2014 werde es Änderungen geben. „Die Anträge zur Änderung für das Jahr 2013 müssten bereits in Kürze vorliegen. So schnell ist das aber nicht zu machen. Außerdem ist die Situation so, dass dann mehrere Geschwisterkinder in den betroffenen Ortschaften in verschiedene Schulen gehen müssten. Das ist natürlich auch nicht gewollt“, stellte Bürgermeister Martin Bartölke klar.
Der Ausbau beim Stadtbad geht weiter gut voran. Momentan laufen Gespräche mit der DLRG, dem SV Poseidon und dem Förderverein über ein neues Rabattsystem bei den Eintrittskarten. Die Einzelpreise bleiben bestehen, die Punktekarten werden aber wohl zu Gunsten anderer Möglichkeiten abgeschafft. Entschieden ist dies allerdings noch nicht.

Der Ausschuss für Schule, Jugend und Bürgerangelegenheiten kommt zu seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 29. März, um 18 Uhr im evangelischen Kindergarten in Bockenem zusammen. Nach einer Besichtigung soll über einen Sanierungszuschuss für die Einrichtung beraten werden.