Kronkorken für Till Eulenspiegel

Till Eulenspiegel alias Dag Wachsmann freut sich über weitere Kronkorken, die die Kinder der MiA-Nachmittagsbetreuung gesammelt haben.

Kinder der MiA-Nachmittagsbetreuung sammeln für das Museum in Schöppenstedt

Riesenaufregung bei der MiA: Till Eulenspiegel ist unterwegs zum Buchholzmarkt. Doch wo bleibt er bloß? Die Kinder der Nachmittagsbetreuung laufen aufgeregt umher, bis das Auto mit dem Schalk endlich vorfährt. Als der buntgekleidete Till den Raum betritt, ist das Durcheinander groß „Die Kinder haben kaum etwas gegessen, so aufgeregt waren sie“, amüsiert und freut sich MiA-Chefin Susanne Meyer zugleich.
Als dann endlich alle ihren Platz gefunden haben, gibt es gleich die erste Überraschung. „Wisst ihr wie alt ich bin?“ fragt Till, der im „normalen“ Leben Dag Wachsmann heißt. 715 Jahre sind es. „Das geht ja gar nicht“, tönte es von den Kindern, die sich nur schwer überzeugen ließen. Anschließend erzählte der Gast mehrere Geschichten aus seinem Leben, was die Jungen und Mädchen mit viel Gelächter quitierten. So erklärte Eulenspiegel unter anderem, warum er einmal statt Brot und Brötchen Eulen und Meerkatzen backte oder Schuhe von einem Seil warf.

„Sammeln für Till!“
Grund für den Besuch war eine Sammelaktion der Bockenemer. Das Till-Eulenspiegel-Museum in der Samtgemeinde Schöppenstedt ist auf Unterstützung angewiesen, da die Gemeinde ihre Geldleistungen reduzieren muss. Daher wurde eine Stiftung ins Leben gerufen. Seit rund zwei Jahren gibt es unter dem Motto „Till braucht sein Zuhause“ die Aktion „Sammeln für Till“. Dabei nimmt das Museum Kronkorken an, verkauft es an die Salzgitter AG, die das Metall einschmilzt und den Schrottwert auszahlt. So wird das Kapital der Museumsstiftung erhöht. Gemeinsam mit der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz (SBK) sind in den zwei Jahren bereits rund 22 Tonnen der Kronkorken zusammengekommen. Bei zirka 2,4 Gramm pro Stück sind das fast zehn Millionen Kronkorken!
Einen Teil davon haben auch die Kinder aus der MiA-Nachmittagsbetreuung beigesteuert. Ein Jahr lang sammelten sie jeden Kronkorken auf, den sie in der Stadt finden konnten. „So korkenleer war es in Bockenem wohl noch nie“, erkennt Susanne Meyer einen weiteren positiven Effekt der Sammelaktion. Zweieinhalb Zentner sind insgesamt zusammengekommen
„Auf die Idee sind wir durch Hannelore Strecker gekommen. Sie hat von der Aktion gehört und sie uns nahegelegt“, erklärt Meyer. Die Sammlung hat sich aber auch sonst herumgesprochen, berichtet Wachsmann. So hängt beispielsweise jeden Monat eine Tüte aus Bad Salzdetfurth an der Museums-Eingangstür. Bald ist die Aktion jedoch vorbei, zumindest für das Eulenspiegel-Museum. Ab dem kommenden Jahr sammelt die SBK dann für ein anderes Projekt.

Besuch im Museum geplant
Den MiA-Kindern hat der Besuch Till Eulenspiegels auf jeden Fall viel Spaß gemacht. Erst nach vielen Autogrammen durfte er sich wieder in sein Auto setzen. Ein Besuch im kommenden Jahr ist bereits eingeplant, so Susanne Meyer.