Landessuperintendent predigt auf dem Weinberg

Rund 200 Gäste waren zum Höhepunkt einer jeden Saison gekommen. (Foto: Vollmer)

Eckhard Gorka feiert mit etwa 200 Gläubigen Gottesdienst im Grünen / Morgen Abschluss der Saison

Nette (vo). Wenn der Landessuperintendent auf den Wein­berg kommt, dann müssen die Gottesdienstbesucher meist eng zusammenrücken. Das war auch in diesem Jahr der Fall. Rund 200 Gäste aus dem gesamten Kirchenkreis strömten zu der kleinen Lichtung, um der Predigt von Eckhard Gorka zu lauschen. Da werden schon mal die Klappstühle knapp. Viele Stammgäste bringen daher ihre eigenen Sitzgelegenheiten mit in den Wald. Sicher ist si­cher. Es gehört mittlerweile zur Tra­dition, dass der Regionalbischof den Terminplan bereichert. Für Gorka ist es mittlerweile die zehnte Visite. Nur ein Mal musste er wegen einer anderen Verpflich­tung die Predigt unter freiem Himmel absagen. Auch in diesem Jahr freute es ihn, dass wieder so viele Gäste zur Kirche unter freiem Himmel gekommen waren. Allerdings drohte ein wenig Unheil von oben. Dunkle Wolken waren über dem Weinberg aufgezogen, die aber zum Glück nur ein paar Tropfen brachten.
Die Men­schen schätzen seit fast 40 Jahren die besondere Atmosphäre, auch wenn im Hintergrund mal die Motorräder laut dröhnen. Das gehört für viele einfach mit dazu. Die musikalische Um­rahmung hatte der Mu­sikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nette übernommen. Auch in diesem Jahr sorgten Ak­tive des Deut­schen Roten Kreuzes für die Sicherheit der Besu­cher. Sie mussten aber zum Glück nicht eingreifen. Beim Termin mit Eckhard Gorka war auch wieder der Trägerkreis Beratungs­stelle für Arbeitslose mit von der Partie. Traditionell wur­den Rosi­nensem­meln zum Verkauf angeboten. Binnen kurzer Zeit war ein Großteil der Kartons leer. Der Erlös aus dem Verkauf ist unter anderem für die Beratun­gen be­stimmt.
Den Abschluss der diesjährigen Waldgottesdienstreihe gestalten am morgigen Sonntag, 4. September, die beiden Pastorinnen Mingo Albrecht und Claudia Schubert. Begleitet werden sie von Posaunen­bläsern aus Hackenstedt. Wie immer beginnt der Gottes­dienst um 11.30 Uhr. Bei schlechtem Wetter findet er in der Dreifaltig­keitskirche in Nette statt.
Anschließend müssen sich die Freunde der Waldgottesdienste wieder einige Zeit ge­dulden. Himmelfahrt 2012 heißt es dann wieder: Singen und Beten im Klappstuhl.