„Lasst das Abenteuer beginnen!“

Traditionell führte hier der vierte Jahrgang etwas vor, diesmal ging es um die Indianer und Kolumbus.
 
Auf in´s Abenteuer: In Bockenem wurden am Sonnabend 43 Jungen und Mädchen eingeschult.

Einschulungsfeiern für 76 Kinder in Bockenem und Bornum

Schule als Erforschung eines unbekannten Landes – unter diesem Motto stand die diesjährige Einschulungsfeier der Grundschule Bockenem. Entsprechend trat dann auch der vierte Jahrgang bei seinen Vorführungen auf. Die als Indianer verkleideten Jungen und Mädchen führten Musik und Tanz vor und dann kam natürlich Kolumbus und entdeckte die neue Welt. Großen Applaus gab es dafür und auch für das aufwendige Bühnenbild.

Die „neue Welt“ in der Schule, das seien die Sitten und Gebräuche sowie Buchstaben und Zahlen, sagte Schulleiter Jürgen Andre. „Glaubt mir, das macht Spaß“, motivierte er die neuen Schüler. Auch wenn, dass müsse er ehrlicherweise zugeben, es nicht immer so sei und es manchmal auch anstrengend sei. „Kinder sind wie Gäste, die nach dem Weg fragen“, zitierte der Rektor die Reformpädagogin Maria Montessori und meinte in Richtung der neuen Erstklässler, sie sollen Lehrer und ältere Schüler fragen, wenn sie etwas nicht wüssten. An die Eltern gewandt meinte Andre, sie müssten nun lernen, loszulassen. „Schule und Elternhaus müssen eng zusammenarbeiten. Vertrauen sie uns, wir kennen uns in dem ‘neuen Land’ am Besten aus“, meinte der Schulleiter. Auch die Eltern sollten sich nun täglich mit der Schule beschäftigen, zum Beispiel bei den Hausaufgaben.
„Lasst das Abenteuer nun beginnen“, rief er den Schülern zu, denn nach den einführenden Worten wurden die 22 Kinder der 1a (neun Mädchen und 13 Jungen) mit ihrer Lehrerin Inge Dannenbaum-Seitz und die 21 Kinder der 1b (zehn Mädchen und elf Jungen) mit Birgit Vorlop nacheinaner aufgerufen und gingen durch das Spalier der Gäste in der Turnhalle zur ersten Schulstunde in ihre Klasse. Michaela Tegtmeyer stellte sich als Vorsitzende für den Elternverein vor, der während der Veranstaltung für Essen und Getränke sorgte.
„Ich habe schon viele Einschulungen hinter mir, aber es hat immer wieder seinen Reiz“, teilte Bornums Schulleiterin Christine Luther mit. In diesem Jahr vor allem, weil es der größte Jahrgang seit vielen Jahren ist. Nachdem schon der vergangene Jahrgang zweizügig ist, werden auch diesmal wieder zwei Klassen gebildet.
Insgesamt 33 Kinder gehen in den neuen ersten Jahrgang. Ute Seibert wird die 1a leiten, eine neue Kollegin, nämlich Susann Koch, die 1b. Auch die weiteren Lehrer und sonstigen Mitarbeiter stellte Luther den neuen Schulkindern vor. Die hörten zunächst von ihren künftigen Mitschülern das Schullied („Von der Grundschule Bornum kommen wir“). Anschließend führte der dritte Jahrgang das Märchen von den drei kleinen Schweinchen auf.
Neu ist in der Grundschule Bornum auch die offene Eingangsstufe. Dabei werden die Erst- und Zweitklässler gemeinsam unterrichtet. Richtig wird dies erst mit dem nächsten Jahrgang eingeführt, aber auch der jetzige erste und zweite Jahrgang wird teilweise zusammenarbeiten. Nachdem noch einige organisatorische Dinge erklärt wurden, ging es auch in Bornum zum vielleicht spannendsten Teil des ersten Tages. Die beiden Klassen wurden aufgeteilt und gingen anschließend in ihre künftigen Klassenräume zur ersten Schulstunde ihres Lebens.