MCA will neue Kartgruppe aufbauen

MCA-Vorsitzender Wilfried Rasche (links) zeichnete ein Reihe Motorsportler für ihre Treue aus.
 
Der teils neugewählte Vorstand des Motor-Clubs Ambergau.

Ingo Lerche wurde zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt

Die Mitglieder des Motor-Clubs Ambergau im ADAC haben Ingo Lerche zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die Motorsportler mussten auf die Suche nach einem neuen Stellvertreter gehen, da der bisherige Amtsinhaber nach Neumünster verzogen ist. Ebenso einstimmig erfolgen die übrigen Wahlen.

Inge Rasche kümmert sich um die Finanzen. Jens Niepel gehört dem Vorstand als Touristikleiter an. Stefan Pietzka ist als Stellvertreter tätig. Torsten Rübesamen zeichnet für die technischen Belange verantwortlich. Durch die Wahl von Ingo Lerche zum stellvertretenden Vorsitzenden war die Position des Sportleiters vakant geworden. Michelle Gaborsch, die bereits Erfahrungen als Rallye-Co-Pilotin gesammelt hat, wird diese Aufgabe übernehmen.
Die Zahl der Jugendlichen im MCA ist von 18 auf elf gesunken. Derzeit weist die Statistik insgesamt 104 Mitglieder aus. Der Heimatwettbewerb des ADAC konnte für die Bockenemer nicht besser laufen. Die Mannschaft mit Henning Giesemann, Helga Grotjahn, Peter Mosig und Inge Rasche holte wieder einmal die Siegertrophäe in den Ambergau. Es war die letzte Auszeichnung. Für den Heimatwettbewerb 2014 findet keine Schlussveranstaltung mehr statt. Es kommt allerdings noch schlimmer. „Leider haben wir erfahren, dass der ADAC aus Kostengründen keinen Heimatwettbewerb mehr veranstaltet. Damit endet nach 60 Jahren eine lange Tradition“, erklärte der Vorsitzende Wilfried Rasche in der Hauptversammlung.
Ingo Lerche erinnerte an die drei Slalom-Veranstaltungen. „Sehr gefreut haben wir uns über 32 Teilnehmer, die beim Klubsport-Slalom an den Start gegangen sind. Höhepunkt war der Lauf um das Stadtsiegel von Bockenem“, erläuterte der bisherige sportliche Leiter. Derzeit gehören dem MCA fünf aktive Fahrer an. Michael Prudlik startete als Beifahrer im Sidecar bei der Deutschen Meisterschaft. Beim SE-Cup der Einsteiger waren Lukas Sukop, Niklas Seute sowie Jonathan Harbich dabei. Hanjo Martini absolvierte verschiedene Oldtimer-Rallyes.
Nicht so positiv verlief das Jahr 2014 für die Kartgruppe. Altersbedingt oder durch eine Interessenverlagerung sind eine Reihe Jugendliche ausgeschieden. Die Zahl schrumpfte auf fünf junge Leute, wovon nur zwei oder drei am Übungsbetrieb teilnahmen. Für das Jahr 2015 steht nun der Neuaufbau einer Kartgruppe im Vordergrund. „Es reicht nicht, einen neuen Gruppenleiter zu wählen. Wir benötigen eine neue Mannschaft, die hinter ihm steht“, erklärte Ingo Lerche. Bei der Mitgliederwerbung will der MCA ebenfalls neue Wege gehen.
Zu den weiteren Aktivitäten zählten die traditionelle Osterhasensuchfahrt oder die Hubertustour. 165 Oberschüler aus Bockenem beteiligten sich an den Fahrradturnieren. Im Sommer ging dann die Stadtmeisterschaft über die Bühne. Erstmalig wurde auch ein Turnier in der Grundschule Salzgitter-Ringelheim veranstaltet.
Seit 50 Jahren hält Wilhelm Wundenberg dem ADAC die Treue. „Das ist eine sehr lange Zeit“, erklärte der Vorsitzende des Motor-Clubs Ambergau, Wilfried Rasche, bei der Übergabe der Ehrenurkunde. Auf eine 40-jährige Mitgliedschaft im MCA blickt in diesem Jahr Jürgen Frölich zurück. Markus Mahler ist seit 25 Jahren dabei. Helga Grotjahn nahm den MCA-Club-Pokal mit nach Hause. Gudrun Pietzka belegte Rang zwei. Der MCA-Damenpokal ging an Helga Grotjahn.