Milli, Molli und ganz viele Kinder

An der Sitzmulde auf dem Marktplatz trafen sich die vier Gruppen und zogen dann durch die Innenstadt.

Großer Umzug des evangelischen Kindergartens zieht durch die Innenstadt

Es dürfte wohl der größte Laternenumzug gewesen sein, der sich am Dienstagabend vom Marktplatz aus auf den Weg machte. Die Kinder des evangelischen Kindergartens mitsamt Anhang wanderten im Dunklen durch die Straßen. Es dürften fast 200 Personen gewesen sein. Begleitet wurden sie vom Spielmannszug Ambergau, der die typischen Laternen- und einige andere Lieder zum Besten gab.
Gestartet waren vier Gruppen von unterschiedlichen Ecken der Stadt (Stadtbad, Kultur-Laden, Ecke Südwall und Sparkassen-Parkplatz), um sich dann bei der Sitzmulde auf dem Markplatz zu treffen. Dort wartete der Spielmannszug bereits und begrüßte die ankommenden Züge mit den ersten Liedern. Zum zweiten Mal gab es diesen „Sternmarsch“. Anschließend marschierten die Musiker vorweg, Klein und Groß mit ihren teils hübsch gebastelten und verzierten Laternen hinterher.
Diesmal ging es am Kindergarten vorbei, denn das anschließende Beisammensein fand in diesem Jahr am Gemeindehaus statt. Grund: Der nach dem Neubau des Krippengebäudes frisch gesäte Rasen braucht noch etwas Schonung. Am Gemeindehaus sangen Kinder und Erzieher gemeinsam das Lied der beiden Kühe Milli und Molli und einige führten anschließend einen Laternentanz auf. Anschließend gab es Brezeln und zum Aufwärmen warmen Glühwein und Tee.