Mitgliederentwicklung bereitet Sorgen

Stadtbrandmeister Alfred Schneider (links) nahm auch Beförderungen vor. Dazu gratulierte auch Bürgermeister Martin Bartölke (rechts).
 
In Volkersheim konnten die Feuerwehrleute durch ihr schnelles Eingreifen ein Übergreifen der Flammen vom Schuppen auf das Wohngebäude noch rechtzeitig verhindern.

Stadtkommando zieht letzte Bilanz der Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet / 28 Brandeinsätze in 2012

„2012 war für die Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet von Bockenem eher ein durchschnittliches Jahr“, erklärte Stadtbrandmeister Alfred Schneider in der Rückschau des Stadtkommandos. Die Zahl der Brände hat sich um drei auf 28 leicht erhöht. „Großfeuer waren zum Glück nicht darunter“, sagte Schneider.
Allerdings hätte es beim Brand eines Carports in Bönnien schnell dazu kommen können. Die Flammen waren kurz davor, sich auf das Haus auszudehnen. „Ein schneller Löschangriff hat das verhindert“, erklärte der Stadtbrandmeister. Etwa die gleiche Situation erwartete die Feuerwehrleute in der Volkersheimer Parkstraße. Dort stand am frühen Morgen ein größerer Schuppen, der an ein Wohnhaus grenzte, in Vollbrand. Auch dort konnte ein Übergreifen verhindert werden. Alfred Schneider erinnerte ebenfalls an die Evakuierung von 30 Senioren aus einem Altenheim in Volkersheim. In der Küche hatte es gebrannt. „Die Belegschaft hat gut mitgespielt“, so der Stadtbrandmeister.
Die Statistik weist 86 Kleinbrände bei den Meteor Gummiwerken aus. Immer wieder sorgte ein Brand in der Absauganlage für das Erscheinen der Feuerwehrleute. Die Zahl der Hilfeleistungen ist mit 54 (55) konstant geblieben. Hauptsächlich stehen Ölspuren oder Amtshilfe für den Rettungsdienst und die Polizei im Einsatzbuch. Die Versorgung von Pferden mit Wasser ist da eher die Ausnahme. Die Tiere drohten zu verdursten.
Mit Sorge blickte Schneider auf die Entwicklung der Mitgliederzahlen. Einschließlich der Jugendfeuerwehr, Musiker und Aktiven der Werkfeuerwehr von Meteor sank die Zahl von 820 auf 760. „Das ist eine ganz schöne Reduzierung“, betonte der Bockenemer Feuerwehrchef. „Alle Einsätze wurden mit der vorhandenen Ausrüstung gut abgearbeitet“, zog der Stadtbrandmeister eine Bilanz.
Die Retter haben 2012 über 2000 Arbeitsstunden zum Erhalt der Feuerwehrhäuser geleistet. Die neuen Feuerwehrfahrzeuge für Bültum und Königsdahlum befinden sich im Bau. Der Mannschaftstransportwagen der Bornumer Wehr muss ersetzt werden. Allerdings ist die KWL-Ausschreibung geplatzt. Die Stadt solle Ersatzbeschaffungen künftig doch lieber wieder in eigener Regie vornehmen.
Schneider bemängelte, dass immer wieder Lehrgänge verfallen. Die Ortsbrandmeister sollten darauf einwirken, dass die Aktiven auch daran teilnehmen. Schneider begrüßte die überregionale Initiative, einen Feuerwehrausweis für Aktive einzuführen. Damit könnten die Blauröcke dann zum Beispiel verschiedene Vergünstigungen erhalten. Dazu appellierte er an die Politik, Beschlüsse für die Feuerwehr wieder einmütig zu fassen. „Ich hoffe, dass wir wieder dahin kommen“, so der Schlewecker.
Der scheidende Stadtjugendfeuerwehrwart Dirk Blume ließ in seinem Bericht zum Beispiel das Abschnittszeltlager in Bo-ckenem mit 260 Jugendlichen Revue passieren. Seit über 30 Jahren sammelt die Jugendabteilung Bornum nun schon mit Erfolg Altpapier ein. „Das ist mein letzter Jahresbericht. Die Entscheidung, das Amt des Stadtjugendfeuerwehrwarts abzugeben, ist mir schwer gefallen“, erklärte Dirk Blume. Ein Nachfolger konnte noch nicht gefunden werden. Alle wichtigen Informationen für die Nachwuchsabteilungen werden über den Stadtbrandmeister verteilt.
Thomas Schilke ging auf die zahlreichen Auftritte der Musiker ein. Der Stadtbrandmeister beförderte Kai Schünemann sowie Christian Willers zum Löschmeister. Patrick Quandt trägt nun den Dienstgrad eines Hauptlöschmeisters. Bürgermeister Martin Bartölke bedankte sich bei den Führungskräften und all den Mitgliedern für ihr Engagement.