Musik und Handwerken

Die fünf Kinder mussten sich ihre Cajones selbst bauen. Hier hilft Laura Pföhler beim Zusammenschrauben.

Besonderer Ferien-Kinderchor des Kulturladens

Singen, Tanzen und Handwerken steht derzeit auf dem Plan von fünf Kindern. Sie nehmen am Projekt des Kulturladens in Zusammenarbeit mit der Musikschule Hildesheim, der MiA sowie der Grund- und Oberschule teil. Vier Tage lang bekommen sie in der Mensa der Bockenemer Grundschule von Heidrun und Claus-Ulrich Heinke spielerische Stimmbildung gelehrt. „Es sind diesmal leider nur wenige Teilnehmer, einige sind im Urlaub. Die Ferien-Kinderchorarbeit hat sich aber bewährt“, so das Ehepaar Heinke. Sonst haben sie einen Pool von rund 15 Kindern von der 3. bis zur 6. Klasse. Denn der Kurs geht auch nach den Ferien weiter. Insbesondere das Gedicht „Vom Himmel hoch da komm ich her“, dass Martin Luther in 14 Versen an seine Familie geschrieben hat, steht im Fokus. „Vielleicht führen wir das auch im Weihnachtsgottesdienst auf“, so Claus-Ulrich Heinke.
Aber nicht nur das, auch verschiedene Kinder- beziehungsweise Berliner-Lieder von Winfried Radecke stehen auf dem musikalischen Teil des Programms. In den Pausen wird aber auch gerne gespielt, vornehmlich ganz klassische Brettspiele. Dazu stehen einige Tanzelemente mit auf dem Plan. Zwei der Teilnehmer haben zudem ihre Gitarren mitgebracht, die ebenfalls mit integriert werden.


Gute Zusammenarbeit
mit der Musikschule

Ein weiterer besonderer Teil ist der Bau von Cajones. Hier standen den fünf Zehn- bis Elfjährigen vier Studenten der Hildesheimer Universität zur Seite. Sie sind Absolventen des Master-Studienganges „musik.welt“, bei dem mit Kulturprojekten aus aller Welt gearbeitet wird. Da passt ein solcher Projekt natürlich perfekt. Einer der Vier, Edgar Wendt, leitet auch ein Musikprojekt an der Oberschule. „Die Zusammenarbeit mit der Musikschule klappt ganz hervorragend“, freut sich Heinke und Wendt sagt, dass er und seine Mitstreiter auch gerne solche Projekte außerhalb der Kreisstadt betreuen.
Die Cajones werden übrigens über das bundesweite Projekt „Kultur macht stark“ finanziert und die Kinder können sie mit nach Hause nehmen. Zunächst stand aber das Zusammenbauen auf dem Programm. Und hier mussten die Teilnehmer auch selbst mit Hand anlegen. Bohren, Schrauben, Kleben und Schleifen erledigten sie unter den wachsamen Augen von Wendt, Laura Pföhler, Christoph Kaling und Eike Ernst ganz hervorragend. Am heutigen Freitag geht der Ferienkurs nun zu Ende. Zum Abschluss gibt es für Verwandte und Bekannte ein kleines Abschlusskonzert.