Nach 20 Jahren in Erinnerungen geschwelgt

20 Jahre nach dem Aufstieg in die Bezirksoberliga und dem Triumph bei einem internationalen Turnier in Spanien traf sich die damalige A-Jugend der JSG Bockenem im berühmt-berüchtigten Partykeller von „Macher“ Jacob Nauta.

JSG Bockenem gewann 1992 internationales Turnier und stieg in die Bezirksoberliga auf

20 Jahre ist es her, als die damalige A-Jugend der JSG Bockenem gleich zwei große Triumphe auf einmal feiern konnte. Nicht nur, dass die Mannschaft zum ersten Mal in der Stadtgeschichte in die Bezirksoberliga aufsteigen konnte. Sie gewann auch noch ein internationalen Fußballturnier im spanischen Malgrat de Mar. Grund genug, sich wieder einmal zusammenzusetzen und alte Zeiten aufleben zu lassen.
Co-Trainer, Manager und „Macher“ Jacob Nauta hatte in seinen berühmt-berüchtigten Keller geladen. „Ich freue mich, dass von den 19 Spielern 16 gekommen sind. So schlecht kann es damals also nicht gewesen sein. Viele haben sich seit damals kaum noch gesehen“, erzählte Jacob Nauta.
Der Grundstock der Mannschaft bestand aus der C-Jugend des Jahres 1987, damals noch von Friedrich Drexler trainiert. Schon da gewann sie die Kreismeisterschaft. Da anschließend jedoch mehrere Spieler aufgrund der Schließung des Kinderheimes wegzogen, brach die Mannschaft auseinander. In der A-Jugend übernahm Jacob Nauta dann das Kommando. Gemeinsam mit Markus Preetz, Schüler im Seesener Gymnasium, gelang es ihm, wieder eine Mannschaft auf die Beine zu stellen. Sie konnten sogar Spieler aus Seesen, Rhüden und Nauen hinzugewinnen. „Einen Spieler haben wir erst bekommen, als ich ihm zwei Paar Jansen-Zuchttauben meines Bruders versprach“, kann der „Macher“ heute über die damalige Zeit lachen. „Ein Glücksfall war zudem, dass wir Rolf Ludwig als Trainer bekommen konnten. Er kam aus Sangershausen nach Bockenem und war dort vorher C-Jugend-Stützpunkttrainer.“
Kurios: In der Aufstiegssaison hatte die Mannschaft nicht einmal einen festen Torwart. Mehrere Spieler wechselten sich ab. Trotzdem hatte das Team neben dem mit Abstand besten Angriff, auch die wenigsten Gegentreffer kassiert. 69 der insgesamt 85 Tore hatte das Sturmduo Björn Wienrich und Markus Breiter erzielt. Mark Grönke, Kapitän und noch heute Abwehrstratege beim FC Rot-Weiß Rhüden, hielt die Abwehr um Hagen Popwski, Thorsten Rhode und Maik Rathmann zusammen.

Ohne Feldtor zum
Turniersieg

Beim Turnier in Spanien hat es die Mannschaft geschafft, ohne ein Tor aus dem Spiel heraus zu siegen. In der Vorrunde gab es neben zwei Niederlagen einen Erfolg „am grünen Tisch“. Ein spanisches Team hatte zu alte Spieler eingesetzt und somit zogen die Bockenemer in die Vorschlussrunde ein. Dort gab es einen 5:4-Erfolg im Elfmeterschießen. Im Finale wartete die Mannschaft des Gastgebers CD Malgrad. In der Gruppe unterlag man mit 0:2, nun ging es nicht nur gegen das andere Team, sondern auch gegen fast 2.000 Zuschauer. Lediglich einige englische und deutsche Mannschaften, darunter die zu guten Freunden gewordene A-Jugend von Borussia Hannover, die später sogar zur Aufstiegsfeier nach Bockenem kam, hielten zur JSG. Trotzdem konnten sie sich mit 1:0 durchsetzen - durch einen Elfmeter von Andy Feuerhahn. „Unsere Taktik ist voll aufgegangen“, erinnert sich Jacob Nauta, „hinten drinstehen, einen Konter setzen und dann zuschlagen. Ich habe vor dem Spiel zu Mark Ente gesagt, er solle einmal durchmarschieren, dann werde er gefoult. Genau so kam es dann auch.“
„Ich bin stolz auf euch“, sagte der Trainer schon damals in seiner Abschiedsrede nach der Saison. Dies habe sich bis heute nicht geändert. „Ich habe euren fußballerischen und privaten Werdegang immer verfolgt. Aus allen ist etwas geworden. Das freut mich ganz besonders. Ich habe euch versucht Attribute wie Selbstvertrauen, Teamgeist, Willensstärke und Durchsetzungsvermögen einzuprägen. Das hat scheinbar gewirkt. Denn schon damals haben wir nominell stärkere Gegner schlagen können“, sagte Jacob Nauta in seiner Rede zu fortgeschrittener Stunde. Er rief seine ehemaligen Schützlinge auf, sich selbst auch für die Jugendarbeit einzusetzen, um die heutigen Kinder und Jugendlichen von der Straße und den Bildschirmen wegzuholen. „Damit es auch in Zukunft gute Fußballer in Bockenem gibt und weiterhin, wie bei uns, Erfolg gefeiert werden können.“

Die damalige Mannschaft: Daniel Ludwig, Michael Pfaffenrath, Jens-Peter Bernd, markus Breiter, Marco reis, Björn Wienrich, Jens Meinshausen, Markus Preeetz, Marc Grönke, Maik Rathmann, Mark Ente, Andy Feuerhahn, Marc Sperling, Thorsten Rhode, Tobias Philipps, Hagen Popwski, Gerhard Hauenschild, Markus Schneider, Lars Keil, sowie Rold Ludwig und Jacob Nauta als Trainer.