Nach langer Wartezeit endlich ein neues Auto

Ortsbrandmeister Markus Bohnsack (links), sein Stellvertreter Ole Weber (3. von rechts) Stadtbrandmeister Alfred Schneider (3. von links), der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Hodur (rechts) und Ortsvorsteher Jan Robert Ohlendorf (2. von rechts) bedanken sich bei Henner Bohnsack-Jacobs (4. von rechts), Wolfgang Melechen (2. von links) und Claus Bock-Müller (4. von rechts) für ihre langjährige Treue zur Feuerwehr.

Bültumer Ortswehr blickt auf das vergangene Jahr zurück / Volker Thüne neuer Jugendfeuerwehrwart für den dritten Zug

Es hat etwas länger gedauert, doch Ende Mai des vergangenen Jahres hat die Feuerwehr in Bültum endlich ihr neues Fahrzeug erhalten. Bereits 2011 hatte das Alte keinen TÜV mehr erhalten. So schnell wie möglich sollte ein Neues her, doch Probleme bei der Stadtverwaltung verzögerten dies. Hinzu kam die lange Lieferzeit, die inzwischen fast alle Feuerwehrfahrzeuge betrifft. Als das neue Tragkraftspritzenfahrzeug dann endlich ankam, wurden in Eigenregie noch einige Mängel beseitigt. Anschließend wurde es dann aber tüchtig getestet. Bis zum Ende des Jahres wurden gut 2.800 Kilometer zurückgelegt, deutlich mehr als üblich.
An Einsätzen konnte Ortsbrandmeister Marcus Bohnsack von den drei Hochwasserhilfen berichten. In Bockenem, Sarstedt und an der Elbe wurden Sandsäcke gefüllt und geschleppt sowie Wasser gepumpt.
Ansonsten arbeiteten die Brandschützer vor allem an ihrem eigenen Haus. So wurde die Küche renoviert und ein neues Vordach montiert. „Ein Dank für die finanzielle Unterstützung geht an die Stadt Bockenem“, sprach der Ortsbrandmeister aus. Großer Beliebtheit erfreute sich wieder das Hammelessen. Als neuer Jugendwart für den dritten Zug steht nun Volker Thüne bereit. Zwölf Jugendliche bereiten sich derzeit auf ihren aktiven Dienst vor, allerdings niemand aus Bültum.
In diesem Jahr soll der Schaukasten abgeschliffen und neu gestrichen werden. Außerdem werden nach dem Einbau neuer Eingangstüren im Vorflur neue Fliesen verlegt. Noch nicht sicher ist, wo das diesjährige Osterfeuer stattfinden wird. Besucht werden die Feuerwehrfeste in Bockenem und Störy.
Zwei Posten mussten in diesem Jahr neu vergeben werden. Thomas Felchner gab sein Amt als Fahrzeugpfleger aus zeitlichen Gründen ab, René Budnick wurde einstimmig gewählt. Nach 33 Jahren Kommandoarbeit hörte auch Siegesmund Melechen aus gesundheitlichen Gründen als Gerätewart auf. Er bekam ein Ortswappen mit Widmung sowie einen Gutschein als Dank überreicht. Seinen Posten übernimmt nun Hendrik Niehoff.
Grüße und Dank für die geleistete Arbeit überbrachte Karl-Heinz Hodur als stellvertertender Bürgermeister für Rat und Verwaltung. Er blickte noch einmal auf das lange Warten auf das neue Fahrzeug zurück: „Hier ist wirklich alles schiefgelaufen, was schieflaufen konnte.“ Stadtbrandmeister Alfred Schneider erinnerte an den Digitalfunk, den die Bültumer in ihrem Fahrzeug bereits haben. Seit dem 1. Februar hat sich zudem der Funkrufname geändert. „Testet das viel aus“, rief er die Feuerwehrleute auf und fügte schmunzelnd hinzu „Es ist manchmal schon etwas abenteuerlich, was man da so hört.“
Grüße und Dank für die gute Zusammenarbeit sprachen auch Volker Thüne (Zugleiter, 3. Zug) und Jan Robert Ohlendorf (Ortsvorsteher) aus.

Ernennungen zum Feuerwehrmann/-frau: Christin Voigtländer, Marcel Aniol und René Budnick.

Ehrungen
25 Jahre aktiv: Henner Bohnsack-Jacobs;
40 Jahre aktiv: Wolfgang Melechen;
60 Jahre Mitgliedschaft: Claus Bock-Müller.