Nachbarschaftliche Kontaktpflege über Kreisgrenze hinweg

Trotz Regenwetters radelten die Ortsratsmitglieder aus Bornum und Rhüden auf dem Radweg.

Ortsräte aus Bornum und Rhüden gemeinsam auf Radweg unterwegs / Haus der Vereine besucht

Bornum/Rhüden (kno). Die nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Bornum und Rhüden sollen auch über die Kreisgrenze hinweg gepflegt werden. So trafen sich jetzt die Mitglieder der beiden Ortsräte und interessierte Bürgerinnen und Bürger, um gemeinsam den Radweg zwischen den beiden Ortschaften zu befahren. Doch just an dem Tag, an dem die schon länger geplante Aktion durchgeführt wurde, herrschte trübes Regenwetter. Die 20-köpfige Gruppe ließ sich davon aber nicht abschrecken und fuhr nach einem kleinen Zwischenstopp zum Rhüdener Haus der Vereine.
Nach einer herzlichen Begrüßung durch Ortsbürgermeisterin Irene Pülm und die Übergabe eines Porzellantellers mit Rhüdener Motiven, bedankte sich Bornums Ortsbürgermeister Hans-Hermann Niehoff für die herzliche Aufnahme und das überreichte Gastgeschenk. "Dieser Radweg ist eine Einrichtung, die Rhüden und Bornum noch besser miteinander verbindet und somit für eine zusätzliche Bürgernähe zwischen beiden Ortschaften sorgt", sagte Niehoff.
Im weiteren Verlauf dieses Treffens hatte Friedrich-Wilhelm Harenberg in seinem Vortrag Interessantes über die geschichtliche und geographische Situation rund um Rhüden und Bornum zu berichten. Die Gäste lauschten seinen fundierten Ausführungen, die sich auf eine gründliche Recherche in den entsprechenden Unterlagen stützen, aufmerksam.
Bevor die Bornumer Teilnehmer sich wieder auf den Heimweg machten, wurde noch das Heimatmuseum im Haus der Vereine besichtigt.
Das gelungene Zusammentreffen der beiden Ortsräte soll in Zukunft wiederholt werden. Dann wird nach Bornum eingeladen.