Neue Bilderausstellung in den Innenstadt-Schaufenstern

Jutta Walter (mitte, ganz rechts) freut sich über die Bilder der Jugendmalgruppe. Als Dank für die Betreuung der Gruppe überreicht Edeltraut Jakob (links) Elke Wegner ein Kreide-Portrait.

Jan und Sina Mädge, Marius Koch, Yannik Hellmuth und Dana Dahlke stellen neue Bilder aus

Die Ateliergemeinschaft Jutta Walter trägt seit über einem Jahr kontinuierlich zur Verschönerung des Altstadtkerns Bockenem durch wechselnde Ausstellungen in leeren Schaufenstern bei. Beeindruckend zeigen sich viele Bockenemer über die vielfältigen Ausstellungen zuerst am Buchholzmarkt und jetzt auf der Königstraße.

Bilder aus der
Kindermalgruppe


Die neue Präsentation zeigt Bilder aus der Kindermalgruppe, die bereits seit vielen Jahren besteht und sich derzeit vierzehntägig zum Malen trifft. Jan Mädge, Marius Koch und Yannik Hellmuth - alle drei 14 Jahre alt – zeigen bis Ende März 2013 Aquarell- und Acrylbilder; ausdrucksstarke Impressionen von Landschaften und aus der Tierwelt. Den Bildern der drei jungen Männer merkt man die langjährige Erfahrung mit Farben und Pinsel an.
Im Schaufenster Marktstraße 3 sind die neusten Bilder von Dana Dahlke und Sina Mädge zu sehen. Eigenwillige Gestaltung und Experimentierfreudigkeit strahlen aus den bunten Kinderbildern.
Zu erwähnen sei hier auch einmal, dass Elke Wegner, ausgebildete Dekorateurin, ebenfalls seit über einem Jahr die Präsentation der Bilder ehrenamtlich übernommen hat. Sie gestaltet die Schaufenster auf eine Weise, die die Wirkung der Bilder steigert. Dafür bedankt sich die Ateliergemeinschaft Jutta Walter recht herzlich: „Wir freuen uns, Elke Wegner heute ein in Kreide gezeichnetes Portrait, gezeichnet und gesponsert von Edeltraut Jakob, überreichen zu können“, so Jutta Walter, um damit Frau Wegners Arbeit öffentlich zu würdigen.

Mosaiksteinchen zum Erhalt der Attraktivität

Diese Schaufensteraktionen der Künstlergruppe ist wie ein Mosaiksteinchen zum Erhalt der Attraktivität der Innenstadt zu sehen. Vielleicht finden sich noch mehr Menschen, die diese Idee gut finden und ebenfalls aus einem leeren Fenster einen kleinen Hingucker zaubern. Auch Vereine oder Verbände könnten mit wenig Aufwand diese Chance nutzen und ihre Arbeit der Bevölkerung transparenter machen.