Osterfeuer bei besten Bedingungen

Mehrere hundert Besucher kamen zum Osterfeuer nach Bockenem.

Beim traditionellen Abbrennen gibt es im Stadtgebiet keine negativen Vorfälle

Bei fast idealen Wetterbedingungen brannten die Bockenemer am vergangenen Wochenende an 16 Orten die Osterfeuer ab.

Nur in Werder blieb es nach der Auflösung der Feuerwehr im vergangenen Jahr dunkel. Alle anderen Ortschaften hatten dagegen wieder eingeladen.
In Bockenem war als Neuerung diesmal der Spielmannszug mit von der Partie. Sowohl beim Anfeuern, als auch einige Zeit später, als das Feuer bereits lichterloh brannte, spielten sie einige Lieder. „Das war eine gute Idee und hat das ganze ein wenig aufgelockert“, so Ortsbürgermeister Siegfried Berner, der wie üblich gemeinsam mit dem Ortsrat und der (Jugend)Feuerwehr für die Ausrichtung verantwortlich zeichnete.
Die Befürchtung, dass das Fußball-Länderspiel die Bockenemer vom Besuch abhalten würde, war indessen unbegründet. Wie immer kamen mehrere hundert Gäste. Trotz der Regenschauer am Freitag, war die Fläche rund um das Feuer trocken und im Gegensatz zu einigen vergangenen Jahren problemlos zu betreten. Der starke Südwind sorgte zudem dafür, dass der Rauch die ganze Zeit über in eine Richtung wehte.
Entgegen einiger Wetterprognosen blieb es auch am Sonntag trocken, sodass auch die Feuer am zweiten Tag problemlos abgebrannt werden konnten. Und das an beiden Tagen friedlich. Nach Auskunft der Polizei gab es im Stadtgebiet erfreulicherweise keinerlei negative Vorfälle.