Parteiübergreifende Zusammenarbeit zum Wohle Bockenems

Bockenem (bo). Zu Beginn des Jahresrückblicks der Bockenemer Sozialdemokraten bedankte sich der SPD-Vorsitzende Siegfried Berner mit einem kleinen Präsent bei den ausgeschiedenen langjährigen Ratsmitgliedern Heinrich Wintel und Peter Mosig. „In Summe hat Heinrich Wintel 41 Jahre lang den Räten angehört und sich als Ortsvorsteher von Störy um das Wohl der Stadt verdient gemacht“, führte Berner aus. Peter Mosig dankte er für die 30 Jahre, in denen dieser dem Rat der Stadt und dem Ortsrat Bockenem unzählige Arbeitsstunden gewidmet habe. Einen Blumenstrauß überreichte er Heidrun Kasten, die 20 Jahre lang Mitglied des Ortsrates Bockenem gewesen war und aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidieren konnte. Gewürdigt wurde auch Heinz-Otto König. Berner merkte an, dass sich der Mahlumer seit 35 Jahren als Ratsherr, Ortsbürgermeister und Ortsbeauftragter um die Belange seiner Mitbürger verdient gemacht habe.
Anschließend gab der stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzende Martin Knoke einen Überblick über die Veranstaltungen des abgelaufenen Jahres. Insbesondere die Ferienpassaktionen der SPD erfreuten sich größter Beliebtheit bei den jungen Bockenemern. Erfreulich sei zudem, dass die Mitgliederzahl des Ortsvereins steige.
Den Bericht aus der Ratsfraktion trug die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Patricia Neddermeier vor. Nach der Kommunalwahl sei es im Rat bunter und interessanter geworden. Durch eine geänderte Zusammensetzung und Verjüngung des Stadtrates, einhergehend mit einer Veränderung der Mehrheiten, sei schon jetzt, nach wenigen Monaten, eine Entspannung und Verbesserung des Arbeitsklimas erkennbar. Sie sicherte zu, dass die SPD die Partei bleiben werde, die die Arbeit des Bürgermeisters und der Verwaltung kritisch betrachten und hinterfragen werde.
In der sich anschließenden Diskussion betonte der Fraktionsvorsitzende, Siegfried Berner, dass er Wert auf die Feststellung legt, dass die SPD Ratsmitglieder ausschließlich nach ihrem Gewissen und nicht nach „Parteibuch“ entscheiden würden. Sollte dadurch ein gewünschtes Abstimmergebnis vielleicht nicht erreicht werden können, so könne er als SPD-Vorsitzender und Fraktionsvorsitzender damit leben. „Mir ist es wichtig, dass nach Sachlage und „gesundem Menschenverstand“ diskutiert und entschieden wird“, betonte er. „Mit der in der Bockenemer Kommunalpolitik oft zu beobachtenden „Blockbildung“ bringe man die Stadt nicht voran und verkrampfe das Klima in den Ratsgremien“, erläuterte er seinen Standpunkt. Glücklicherweise scheine sich hier aber eine Änderung anzudeuten, wie die kürzlich parteiübergreifend getroffene Entscheidung zur Krippengruppe in Bornum zeige.
Schatzmeister Wolfgang Rittgarn konnte von einer gesunden Kassenlage berichten. Revisor Dieter Meyer bescheinigte ihm eine ordnungsgemäße Kassenführung.
In der von Altbürgermeister Erich Wintel geleiteten Wahl war sich die Versammlung einig. Einstimmig fiel dann auch das Ergebnis des ersten Wahlganges aus: Siegfried Berner wurde für weitere zwei Jahre in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Einigkeit herrschte auch bei der Vergabe der weiteren Posten. So bleibt Susanne Ebeling weiterhin eine seiner Vertreterinnen. Neu im Team des geschäftsführenden Vorstandes ist Bernd Winter. Er löst als stellvertretender Vorsitzender Martin Knoke ab. Für die Kasse ist auch zukünftig Wolfgang Rittgarn verantwortlich, und Schriftführer bleibt Horst Wilhelm Kasten. Unterstützt wird der geschäftsführende Vorstand durch den stellvertretenden Kassenführer Helmut Ratajczak, den stellvertretenden Schriftführer Heinrich Wintel sowie durch die Beisitzer Gertrud Berner, Heidrun Kasten, Patricia Neddermeier, Petra Czerwenka, Helmut Brozowski, Olaf Grönke, Rudi Herzog, Karl Heinz Hodur, Martin Knoke, Willi Meiners Nils Peter Oelhoff und Jörg Philipps.