Pausenhalle platzt nach Ansturm aus allen Nähten

Und rein ins Getümmel: Der Ansturm auf die Verschenkbörse war wieder groß. (Foto: Knoblich)

Verschenkbörse des Kinderschutzbundes Bockenem / Erlös für „Konfetti“ / Knusperhäuschen wird versteigert

Von Karsten Knoblich
Bockenem

Ein weiteres Mal hatte der Kinderschutzbund Bockenem zur Verschenkbörse eingeladen. Und wie nicht anders zu erwarten, hatte sich auch diesmal eine lange „Schlange“ vor der Pausenhalle des Schulzentrums gebildet, noch bevor der Startschuss gefallen war. Ein Ansturm, der wieder einmal zeigte: An Attraktivität hat die Veranstaltung nichts eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Auch viele auswärtige Gäste waren diesmal mit von der Partie und sorgten dafür, dass in der Pausenhalle dichtes Gedränge herrschte. Mehr noch: Die Lokalität erweist sich mittlerweile als zu klein für diese Veranstaltung. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse gehen angelieferte Artikel schon mal schnell zu Bruch. Erschwerend kam hinzu, dass die Organisatoren diesmal die Gänge nicht mehr mitnutzen durften. Diesem Umstand fiel dann leider auch die sonst so beliebte Cafeteria zum Opfer.
Das Sortiment reichte wieder einmal von Second-Hand-Kleidung für Kinder und Erwachsene über Bücher, Puppen und Kuscheltiere bis hin zu Spielzeug und Deko-Artikel. Und wer auf der Suche nach einer Kaffeemaschine, nach Lampen und sonstigem Hausrat war, der dürfte ebenfalls fündig geworden sein. Mit anderen Worten: Es war fast schon eine Kunst, mit leeren Händen den Weg nach Hause anzutreten. Körbe- und kistenweise wurden die Errungenschaften in die Autos verladen.
Wie der Name „Verschenkbörse“ ja schon verrät, gab es an diesem Tag alles gratis. Am Ausgang wurde lediglich darum gebeten, das Sparschwein mit einer kleinen Spende zu füttern. Und davon wurde auch reger Gebrauch gemacht. Der Erlös bleibt diesmal in Bockenem und ist für den Kinder- und Jugendtreff „Konfetti“ gedacht. „Wir wollen damit einen Beitrag leisten, dass auch Kinder aus sozial schwachen Familien an den Fahrten im Rahmen des Ferienpassangebotes teilnehmen können“, erklärte die 2. Vorsitzende des Kinderschutzbundes Bockenem, Karin Böpple.
Am Ende war das zehnköpfige Kinderschutzbund- und Helferteam – allen voran die 1. Vorsitzende Carola Illers und die „Börsen“-Initiatorin Gabriele Hungerland – zwar einigermaßen „geschafft“, doch auch rundum zufrieden mit der Resonanz.
Am Rande der „Börse“ wurde auch schon einmal auf das nächste größere Projekt des Kinderschutzbundes aufmerksam gemacht. So ist geplant, im Rahmen des Bockenemer Weihnachtsdorfes am 2. Dezember, 16 Uhr, ein etwa 1 mal 0,8 Meter großes Knusperhäuschen von Kindern mit Süßigkeiten bestücken zu lassen. Am folgenden Tag, 3. Dezember, soll dieses Häuschen dann gegen 12 Uhr im Bockenemer DRK-Seniorenheim an der Jägerhausstraße amerikanisch versteigert werden. Der Erlös ist für den evangelischen Kindergarten am Südwall gedacht; die Jungen und Mädchen der Einrichtung werden natürlich ebenfalls vor Ort sein, um die Heimbewohner und deren Angehörige mit Liedern zu erfreuen.