Pionierleistung von damals beschert reizvollen Platz

Der „Tag der offenen Tür“ war gut besucht. Unter Anleitung durften die Gäste sich auch an Abschlägen versuchen.

Golfclub Bad Salzdetfurth-Hildesheim feiert 40-jähriges Bestehen mit „Tag der offenen Tür“

Wilhelm Zschimmer, Dr. Hans-Jochen Schneider, Heinz Nicolai, Dr. Hans-Werner Maaß, Fred Sommerfeld und all die anderen Männer der ersten Stunde haben vor 40 Jahren bei der Gründung des Golfclubs Bad Salzdetfurth-Hildesheim viel Mut bewiesen. Schließlich mussten sie ohne staatliche Unterstützung oder Sponsoren die Gründung auf den Weg bringen. „Das taten sie mit großem Einsatz und auch durch persönliche Bürgschaften. Auch das Gelände, einen Mischwald als Golfplatzgelände auszusuchen, ist sicherlich sehr ungewöhnlich“, erklärte der Präsident Dr. Hubertus Haller bei der Geburtstagsfeier. Bedenken seien bei den 22 Gründungsmitgliedern sicherlich nicht dabei gewesen, sonst hätten sie ein solch großes Projekt sicherlich nicht angefasst. „Heute profitiert der Golfclub durch die damalige Pionier­leis­tung mit einem landschaftlich besonders schönen Golfplatz“, erklärte Haller.
Nach dem offiziellen Teil und der Kürung der Sieger des Jubiläumsturniers durch den Sportwart Günter Dappers sorgte ein Musiker für einen gelungenen Ausklang des Festes. Am nächsten Tag kamen dann beim „Tag der offenen Tür“ alle Golf-Interessierten auf ihre Kosten. Bei bestem Wetter hatten die 40 freiwilligen Helfer auch alle Hände damit zu tun, die zahlreichen Besucher auf der idyllisch gelegenen Anlage zu betreuen. Die wurden zunächst am Klubhaus mit einem Laufzettel ausgestattet, auf dem verschiedene Stationen aufgeführt waren.
Ausgerüstet mit Schlägern und Bällen ging es an der Seite eines Betreuers schließlich los. So konnten sich die Besucher des „Tags der offenen Tür“ zum Beispiel beim Einlochen oder auf der Drivingrange versuchen. Die Golfer versorgten die Gäste bei ihren ersten Versuchen natürlich mit dem einen oder anderen Tipp. Mit einem erfahrenen Mitglied absolvierten sie anschließend zwei Löcher auf dem Platz. Dabei durften sie dann auch ohne Platzreife versuchen, mit möglichst wenigen Schlägen den Ball auf dem Grün ins Loch zu bugsieren. Eine Fahrt mit einem Kart über den Platz rundete den erlebnisreichen Ausflug in die Welt des Golf ab.
Wer sich näher für eine Mitgliedschaft interessiert, konnte dann anschließend noch ein Gespräch mit einem Vorstandsmitglied führen. Wer möchte, darf für 99 Euro drei Monate lang die verschiedenen Übungsanlagen, wie zum Beispiel die Drivingrange oder das Puttinggrün, nutzen. Während der Zeit stellt der Club eine Golftasche mit drei Schlägern zur Verfügung. Ein Trainer übernimmt das Vermitteln der Grundkenntnisse. „Diese Option ist von den Gästen sehr gut aufgenommen worden“, berichtet Dr. Eberhard Schwarzer, der sich im Vorstand um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert.