Ruhige Zeit für die Feuerwehren

Vier Beförderungen konnte Stadtbrandmeister Alfred Schneider gemeinsam mit seinem Stellvertreter Ralf Sander und Bürgermeister Rainer Block (hinten, von links) vornehmen. Dies sind Kay Dera, Andreas Franz, Ole Weber und Volker Klawitter (vorne, von links).

Stadtkommando kommt zur letzten Sitzung des Jahres zusammen / Wehren nehmen nicht mehr an Kreiswettkämpfen teil

Einen Tag bevor die Ortsfeuerwehr Ortshausen mit dem langen Reigen der Jahreshauptversammlungen beginnt, trifft sich traditionell das Stadtkommando im Dorfgemeinschaftshaus Ortshausen zu einer Sitzung mit anschließender Weihnachtsfeier. Stadtbrandmeister Alfred Schneider hatte als größten Einsatz in den vergangenen Monaten den Brand in einer Lackierkabine bei der Firma Meteor zu berichten. Das Feuer hatte sich bereits bis zur Abluftanlage vorgearbeitet. Durch den schnellen Einsatz konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Eine Gartenlaube in der Bockenemer Wagnerstraße, die Ende Oktober mitten in der Nacht aus unbekannten Gründen zu brennen anfing, konnte dagegen nicht mehr gerettet werden, sie brannte vollständig nieder. Ansonsten sei es zuletzt relativ ruhig gewesen, so Schneider.

Der Atemschutzverbund im Landkreis ist nun gestartet. Es ist der erste Verbund in Niedersachsen und daher müsse sich einiges erst einspielen, erklärte der Stadtbrandmeister. Die benutzten Geräte kommen sofort in die feuerwehrtechnische Zentrale und werden dort ausgetauscht. Nach und nach werden die Städte und Gemeinden nun ausgerüstet, die Bockenemer sollen in der elften Kalenderwoche des kommenden Jahres an der Reihe sein. Der Landkreis ist übrigens der erste, der diese neuen Geräte bekommt, daher heißt das Modell auch „Hildesheim“. Der Atemschutzgerätewart Curt-Christian Philipps hatte ein Modell dabei und gab den Versammelten eine kurze Einführung. Für jede Ortswehr wird es allerdings auch noch ein Handbuch zum Thema „Atemschutzverbund“ geben.

Den ganzen Bericht lesen Sie in der „Beobachter"-Ausgabe vom 8. Dezember.