Schneewittchen und die Zwerge einmal ganz anders

Theater-AG der Wilhelm-Busch-Realschule studiert Märchenparodie ein

Bockenem (bo). Die Theater-AG der Wilhelm-Busch-Realschule Seesen probt derzeit eifrig für das neue Stück. Diesmal steht "Schneewittchen und die sieben Zwerge" auf dem Spielplan. Doch an die bekannte Vorlage des Märchens, so viel sei schon jetzt verraten, werden sich die jungen Mimen dabei nicht halten.
Schneewittchen ist wunderschön: lange schwarze Haare, Krönchen, Traumkleid. Die Zwerge sehen aus, wie man sich Zwerge so vorstellt: rote Zipfelmützen, Bärte. Aber sonst entfernt sich das Theaterstück doch etwas von dem bekannten Originalmärchen. Nicht nur ein Prinz, sondern gleich zwei stehen auf der Bühne. Auch eine zweite Prinzession gibt es: Schneewittchens Freundin Rotröschen. Um Schneewittchens Gesundheit muss sich keiner fürchten. Die böse Stiefmutter taucht nämlich nicht auf, und die Königstochter weiß gut für sich zu sorgen. Sie verhält sich selbstbewusst und lehrerhaft und versucht die Zwerge zu erziehen, obwohl sie selbst wegen der Erziehungsversuche ihrer Stiefmutter von zu Haus ausgerissen ist. Die gutmütigen Zwerge ertragen die Situation eine Weile, dann sinnen sie auf Abhilfe und suchen Rat und Hilfe bei Zauberin, Hexe und Drache.
Zwölf Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 proben mit Schwung und Einsatz unter der Regie von Ursula Hanelt. Die einzige Abendvorstellung für die interessierte Bockenemer Öffentlichkeit soll am Montag, 21. Februar, um 19 Uhr in der Sporthalle an der Karl-Binder-Straße über die Bühne gehen.