Schüler auf der Anklagebank

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8c inszenierten eine Gerichtsverhandlung. (Foto: Moser)

Klasse 8c der Wilhelm-Busch-Realschule Bockenem nimmt am Projekt zur Gewaltprävention teil

Gespannt folgten über 20 Schüler der Klasse 8c der Wilhelm-Busch-Realschule Bockenem den Ausführungen von Oliver Paul und Susanne Holzendorf von der Staatsanwaltschaft Hildesheim. Im Rahmen eines Projektes zur Gewaltprävention behandelten die beiden Rechtsexperten mit den Jugendlichen eine Doppelstunde lang das Thema Gewalt.

Von Sina Moser

Bockenem. In den Stunden zuvor hatte sich die Klasse im Wahlpflichtkurs (WPK) bereits mit dem Thema beschäftigt. Die Projekt-Premiere war schon bei Realschülern in Hildesheim gut angekommen. Angestrebt wird das „richtige“ Verhalten der Schüler in einer Gewaltsituation.
In der ersten Stunde besprachen Oliver Paul und Susanne Holzendorf mit den Jugendlichen die Grundsätze des Strafrechts in Deutschland. Ab wann ist man für rechtswidrige Taten in vollem Umfang haftbar, welche Strafen bekommen Heranwachsende und wie viel Jahre bedeuten „lebenslang“ eigentlich in Deutschland?
Am Beispiel eines Jungen, der im Bus von fremden Jugendlichen gegen den Kopf getreten wird und auf der Intensivstation wieder aufwacht, wurden den Schülern die weitreichenden Folgen von körperlichen Angriffen bewusst. Der im Film gezeigte Jugendliche hatte großes Glück, zurück bleibt wohl nur die Angst vor einem erneuten Angriff.
In der zweiten Stunde waren dann die Schüler die Hauptakteure. Im Vorfeld wurde allerdings das Bild korrigiert, das viele Schüler von einer Gerichtsverhandlung haben. Sowohl Richter als auch Staatsanwalt sind neutral, ihre Aufgabe besteht nicht nur in der Belastung des Angeklagten, sondern auch darin, Argumente für eine Entlastung zu finden.
In einer nachgestellten Gerichtsszene agierten die Schüler als Richter, Angeklagter, Staatsanwalt, Verteidiger und Zeugen. Der fiktive Fall bezog sich auf körperliche Gewalt unter Minderjährigen, die Jugendlichen steuerten die Verhandlung größtenteils selbst. Unterstützend standen Oliver Paul und Susanne Holzendorf den Schülern vor allem bei rechtlichen Fragen beiseite.
Nach der Doppelstunde äußerten sich die Schülerinnen und Schüler durchaus positiv über das Projekt: „Es hat viel Spaß gemacht, und gelernt haben wir auch eine ganze Menge“, so eine Schülerin aus der Klasse 8c.
Schulen, die sich für eine Teilnahme an dem Projekt interessieren, können sich unter der Telefonnummer (05121) 968541 anmelden.