„Schulsanitätsdienst ist etabliert und voll akzeptiert“

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet: Am Tisch (von rechts) Schulleiter Stefan Bungert mit DRK-Bereitschaftsleiter Wilfried Wende und dem Kooperationsbeauftragten Sven Grotehenne; dahinter (von rechts) Sebastian Braukhoff und Carsten Wende von der Schulsanitätsdienstleitung des Jacobson-Gymnasiums.

Kooperationsvereinbarung: DRK Seesen und Jacobson-Gymnasium besiegeln offiziell Zusammenarbeit

Von Karsten Knoblich, Seesen

Eine tiefe Schnittwunde, ein folgenschwerer Sturz, Kreislaufprobleme bei sommerlichen Rekordtemperaturen – Erfahrungen dieser Art aus der „Abteilung“ Unfälle, Missgeschicke und andere Unpässlichkeiten hat sicher jeder schon einmal gemacht. Während es in dem einen Fall meist mit einem Pflaster, einem Druckverband und tröstenden Worten getan ist, kann in dem anderen schon schnelle Hilfe vonnöten sein, um Schlimmeres zu verhindern. Die kleinen und zuweilen auch größeren „Wehwehchen“ machen natürlich vor den Schultoren nicht Halt. Das wissen Schüler wie Pädagogen aus eigener Erfahrung nur zu gut. Am Seesener Jacobson-Gymnasium ist man für solche Fälle bestens gerüstet. Hier gibt es seit mehr als zehn Jahren den Schulsanitätsdienst. Stand dieser am Anfang noch unter der fachlichen Begleitung der "Malteser", so ist mittlerweile – und bereits seit einigen Jahren – der DRK-Ortsverein Seesen Kooperationspartner der Schule.
Jetzt wurde die äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit auch ganz offiziell besiegelt. Seitens des DRK-Ortsvereins statteten Bereitschaftsleiter Wilfried Wende und Kooperationsbeauftragter Sven Grotehenne dem Jacobson-Gymnasium einen Besuch ab. Sie hatten eine entsprechende Vereinbarung im Gepäck, unterschrieben bereits vom 1. Vorsitzenden des DRK Seesen, Stephan Barz, die nun auch Schulleiter Stefan Bungert unterzeichnete. Schon bei einem ersten Blick auf das Schriftstück zeigte sich Bungert freudig überrascht. „Parallelen mit dem Leitbild unserer Schule sind da wirklich unverkennbar“, stellte er fest. In der Tat: Hier wie dort ist die Rede davon, das Selbstbewusstsein der Schüler zu stärken, sie zur Menschlichkeit und zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung zu erziehen.
Die Seesener DRK-Aktiven leisten aber nicht nur wertvolle Arbeit bei der Ausbildung der Schulsanitäter; sie sorgen zudem für die Durchführung von Erste-Hilfe-Kursen am Jacobson-Gymnasium, die stets in den 9. Klassen auf dem Stundenplan stehen.
Derzeit sind zwölf Schülerinnen und Schüler im Schulsanitätsdienst aktiv. „Im Regelfall gewinnen wir interessierte Mitstreiter schon in der 5. Klasse; und die bleiben dann meist auch bis zum Abitur“, berichtet Sebastian Brauckhoff. Der Abiturient bildet zusammen mit Carsten Wende aus Klasse 11 derzeit die Leitung des Schulsanitätsdienstes. Dabei wird eng mit den Kooperationslehrerinnen zusammengearbeitet. Das sind für das Kollegium Katrin Döscher sowie für die Schulleitung Jutta Reusing. Ausgerüstet mit CB-Funkgeräten, sind die „JGS-Retter“ unterwegs, immer ansprechbar, und sie sind selbstverständlich bei schulischen Veranstaltungen für alle Fälle zur Stelle. Dass sie gebraucht werden, macht ein Blick auf das Einsatzspektrum deutlich. „Das reicht von Schnittwunden bis zur Bewusstlosigkeit“, sagt Carsten Wende. Klar, dass das Gymnasium über einen Sanitätsraum verfügt. Auch außerhalb des Schulbetriebs müssen die jungen Sanitäter manchmal ran. Wie neulich erst, als ein Bauarbeiter vom Gerüst gestürzt war.
„Der Schulsanitätsdienst hat sich nicht nur gut etabliert; er ist bei Schülern und Lehrkräften gleichermaßen auch voll akzeptiert“, sagte Schulleiter Stefan Bungert abschließend.