Sebastian Edathy berichtet über NSU-Untersuchungsausschuss

Martin Sieber (links) traf bei einer interessanten Veranstaltung unter anderem Sebastian Edathy (Dritter von links), Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses. (Foto: bo)

Martin Sieber hat bei einer Podiumsdiskussion den Ausschussvorsitzenden getroffen

Beinahe täglich wird über neue unglaubliche Details aus dem NSU-Untersuchungsausschuss berichtet. Sebastian Edathy, Vorsitzender dieses Ausschusses im Bundestag, hat auf einer Veranstaltung in den Verdi-Höfen in Hannover von den Untersuchungen berichtet und gemeinsam mit den Podiumsteilnehmern und den 140 Gästen über zu ziehende Konsequenzen diskutiert.
In einem Talk, moderiert von Regina Karsch, wurden gemeinsam mit Rebecca Seidler (Israelitische Kultusgemeinde Niedersachsen), Zeynep Dogrusöz (Mitglied der Schura in Niedersachsen), Andreas Gehrke (Vorsitzender DGB Region Hannover) und Sebastian Edathy diese Themen auch auf dem Hintergrund zunehmender rechtsradikaler Aktivitäten in Hannover und Umgebung thematisiert. Abschließend bat Höntsch um zunehmende Zivilcourage und forderte einen Ausbau von Präventionsarbeit und eine bundesweite Vernetzung der unterstützenden Organisationen ein.
Giovanni Pollice berichtete über die Arbeit von „Mach meinen Kumpel nicht an“ e.V. „Wir sind stolz, dass wir auf dieser hochkarätigen Veranstaltung, mit Sebastian Edathy, Michael Höntsch, Andreas Gehrke, Edelgard Bulmahn (Bundesministerin für Bildung und Forschung a.D.), der Moderatorin Regina Karsch und Jasmin Arbabian-Vogel gleich sechs neue Fördermitglieder gewinnen konnten, so Sieber.