Silberne Ehrennadel für Dieter Zeh

Hubertus Schneider (links) vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund ehrte Dieter Zeh mit der Silbernen Ehrennadel. Rechts Zehs Lebensgefährtin. (Foto: Klaube)

Niedersächsischer Städte- und Gemeindebund dankt für jahrzehntelange kommunalpolitische Arbeit

Für seine „besonderen hervorragenden Verdienste um die Gemeinde und die Bürgerschaft“ ist auf der letzten Ratssitzung am Montag der stellvertretende Bockenemer Bürgermeister Dieter Zeh mit der Silbernen Ehrennadel des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahm das Vorstandsmitglied des Verbandes (Kreis Hildesheim) Hubertus Schneider aus Sibbesse vor.
Dieter Zeh, Jahrgang 1939 und in Breslau geboren, ist seit 1972 kommunalpolitisch engagiert. Das ist eine Zeitspanne von immerhin 41 Jahren – eine bemerkenswerte Leistung, wie Schneider kommentierte. Schließlich sei es vor allem in der Gegenwart schwierig, Personen für eine langfristige Arbeit in der Kommune und im Dienst für das Wohl der Allgemeinheit zu finden.
Dieter Zeh fand über die CDU Zugang zur Kommunalpolitik. Sein erstes Mandat erhielt er 1977 mit der Wahl in den Ortsrat Bockenem. Er gehörte diesem bis 1983 und erneut seit 2006 an. Mitglied des Stadtrates ist er seit dem 1. November 1981, also seit 32 Jahren. Das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters bekleidet er seit 1996 und das des stellvetretenden Ratsvorsitzenden seit 2007. Lange Jahre vertrat er die Stadt Bockenem im Kreistag, und am 12. September 2006 wurde ihm für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit auf verschiedenen Gebieten das Bundesverdienstkreuz verliehen.
So war er 30 Jahre Vorstandsmitglied in der katholischen Kirchengemeinde, 27 Jahre Mitglied in der Kolpingsfamilie, 54 Jahre in der Bockenemer DLRG, davon 18 Jahre Vorsitzender, Gründungsmitglied des Verbandes der Reservisten in Bockenem, 8 Jahre im Vorstand des Kreiselternrates, 20 Jahre Vertrauensmann der Schwerbehinderten im Landkreis Hildesheim und er ist seit 46 Jahren Mitglied der Feuerwehr in Bockenem. Kommunalpolitisch für Bockenem und für den Ambergau ist von Bedeutung, dass auf ihn die Gründung der UWG zurückgeht und er sie zu politischer Bedeutung geführt hat.
Gratulationen für diese hohe Auszeichnung überbrachten im Anschluss an die Ehrung Bürgermeister Martin Bartölke und die Vertreter der Ratsfraktionen.