Sporthallen- und Vereinsheimbrand aufgeklärt

18-Jähriger gesteht, den Brand mit zwei Millionen Euro Schaden gelegt zu haben

Der Brand der Sporthalle und des Vereinsheims des TSV Föhrste vom Juni 2011 ist aufgeklärt. Ein damals 17-Jähriger aus dem Bereich Alfeld ist für den Brand, bei dem zirka zwei Millionen Euro Sachschaden entstand, verantwortlich. Dies teilten die ermittelnden Beamten des Kriminaldienstes Hildesheim und des Polizeikommissariats Alfeld mit.
Zuvor war ein Hinweis aus dem Bekanntenkreis des vermeintlichen Täters bei der Polizei in Alfeld eingegangen. Im Rahmen der damaligen Ermittlungen wurde der jetzt Tatverdächtige als Zeuge vernommen, weil er in der Brandnacht in Nähe des Brandortes von der Polizei angetroffen worden war. Damals ergab sich allerdings kein Tatverdacht. Aufgrund der jetzt vorliegenden Beweise legte der heute 18-Jährige ein Geständnis ab.
Demnach schlug er mit einem Gegenstand die Glasfüllung der Eingangstür der Sporthalle ein, um in die im Inneren gelegene Vereinsgaststätte zu gelangen. Dort wollte der Täter Essen und etwas zu Trinken entwenden. Weil es ihm nicht gelang, die Tür der Vereinsgaststätte zu öffnen, setzte er diese mittels vorgefundenen Grillanzündern in Brand. Das Feuer geriet ihm außer Kontrolle. Der allein handelnde Täter flüchtete dann unerkannt vom Brandort.
Zu den Motiven seines Handelns gab der Tatverdächtige an, unter Alkohol- und Drogenbeeinflussung gestanden und aus Frust und Ärger gehandelt zu haben. Die Aussage des Tatverdächtigen zum Tathergang deckt sich mit den damals von der Polizei getroffenen Feststellungen.
Der Brand hatte im vergangenen Jahr eine Welle der Hilfsbereitschaft in der Fußballszene des Landkreises ausgelöst. Zu einem Benefizspiel kamen viele (ehemalige) Fußballgrößen aus der Umgebung. Auch der SV Bockenem 2007, damals harter Konkurrent um den Aufstieg, spendete einen teil des Erlöses von seiner Saisonabschlussfeier.