Stadtrat unterstützt Oberschule und Kirche

Die St. Pankratiuskirche soll eine neue Beleuchtungsanlage bekommen. Von der Stadt gibt es als Unterstützung 2.500 Euro.

Vorerst kein Zuschuss für Klage gegen 380-KV-Stromleitung / Jährlich 3.800 Euro für Energie-Beratungs-Zentrum

Einstimmig beschloss der Stadtrat während seiner 19. Sitzung die Beteiligung der Stadt am Energie-Beratungs-Zentrum Hildesheim (ebz). Die Höhe des finanziellen Beitrags macht jährlich 3.900 Euro aus, zeitlich begegrenzt auf vorerst drei Jahre. Bau- und Verwaltungsausschuss hatten diese Beteiligung zuvor befürwortet. Die Gegenleistung, welche die Stadt erhält, besteht in einer auf viele Bereiche sich erstreckenden Energieberatung, eingeschlossen 36 Stunden Ingenieurleistungen pro Jahr. Profitieren können davon auch private Hauseigentümer, allerdings teilweise kostenpflichtig. Der Geschäftsführer des Zentrums Frank Melchior hatte vor der Beschlussfassung im Rat diesen noch einmal eingehend über das gewährte Leistungsspektrum informiert.
Eine Zusage erhielt die Bockenemer Oberschule auf ihren Antrag zur Anlegung einer Streuobstwiese. Hierfür stellt ihr die Stadt südlich des Schulkomplexes und an diesen anliegend eine Fläche von 3.120 Quadratmetern kostenlos zur Verfügung. Der Wert der Pacht für 20 Jahre wird mit 2.500 Euro beziffert. Die Anlage und die Pflege dieser Streuobstwiese geschehen in Verantwortung der Oberschule und sind in einer Nutzungsvereinbarung geregelt.
Die Mitgliedschaft der Stadt Bockenem im Gewerbeverein wird auf Beschluss des Rates künftig durch die Entsendung eines ständigen Vertreters gestärkt. Diese Aufgabe übernimmt ab sofort Holger Pieper, der in der Verwaltung für die Bereiche Wirtschaftsförderung und Marketing zuständig ist.
Nicht entschieden vom Bockenemer Rat ist der Antrag der Bürgerinitiative Südkreis, welche eine Klage um das Planfeststellungsverfahren zur 380-KV-Leitung Wahle-Mecklar unterstützt und dieserhalb in Bockenem um einen finanziellen Zuschuss angefragt hat. Während Karl-Heinz Hodur, Ortsvorsteher von Groß Ilde und Mitglied der SPD-Fraktion im Rat der Stadt, für einen Zuschussbetrag in Höhe von 1.000 Euro plädierte und auch sein Fraktionsvorsitzender Siegfried Berner an die Ratsmitglieder dahingehend appelierte, die seit 2007 agierende Bürgerinitiative Südkreis „nicht im Regen stehen zu lassen“, riet Bürgermeister Martin Bartölke dazu, zur Zeit kein Geld bereit zu stellen. Schließlich sei die angestrebte Erdverkabelung ohnehin nicht vorgesehen und auch Holle und Bad Salzdetfurth sich in dieser Hinsicht entschieden hätten. Das Ergebnis der kurzen Aussprache besteht dahin, dass man sich noch einmal mit der Gemeinde Lamspringe rückkoppeln möchte, die offensichtlich bereit ist, einen Zuschuss zur Finanzierung dieser angestrebten Klage zu gewähren.
Für die stolze Summe von 650.000 Euro wird die Bockenemer Stadtkirche St.Pankratius schon seit mehreren Monaten aufwändig saniert. Den angegebenen Betrag teilen sich die Landeskirche mit 600.000 und der Kirchenkreis HildesheimerLand-Alfeld mit 50.000 Euro. Zusätzlich fehlen jedoch noch 25.000 Euro für 23 neue Innenleuchten und 7.600 Euro für eine diesbezügliche Steuerungsanlage, insgesamt also 32.600 Euro. Die rund 50 Jahre alte Beleuchtungsanlage der Kirche ist nämlich technisch und ausleuchtungsmäßig nicht mehr auf dem heute erforderlichen Stand.
Der Kirchenvorstand hat zur Aufbringung der notwendigen 32.600 Euro inzwischen um Spenden gebeten, und bei diversen Stellen Anträge auf die Gewährung eines Zuschusses gestellt. Ein solcher Antrag erreichte auch die Stadt. Der Rat, der darüber kürzlich abstimmte, bewilligte 2.500 Euro. Weitere 500 Euro sicherte der Bockenemer Ortsrat zu.
Die Sanierungsarbeiten laufen derweil ununterbrochen weiter, und das gesamte Innere des Gotteshauses ist noch eingerüstet und gleicht einer Baustelle. Dem Vernehmen nach sollten die Arbeiten zu Ostern abgeschlossen sein. Doch bis dahin sind es nur noch zwei Monate.