Straßen: „Flicken“ und sanieren

Bockenem (LB). Verschiedene Straßen im Stadtgebiet und in der Kernstadt, die sich in der Trägerschaft der Stadt befinden, sind bekanntermaßen nicht mehr in gutem Zustand.
Sie zu erneuern erfordert finanzielle Mittel, die aktuell nicht vorhanden sind. Deshalb wird „geflickt“. Das Zauberwort heißt Patchsys­tem. Mitte Juni wird die betreffende Kolonne von Ort zu Ort ziehen und die Löcher beziehungsweise Risse ausfüllen.
Die Wiesenstraße hingegen soll als Ganzes überarbeitet werden. Mit dem Aufbringen einer dünnen Decke will man die dortigen „groben Unebenheiten“ beseitigen. Die Maßnahme, die „keinen neuwertigen Straßenbau“ darstellt, soll 12.500 Euro ko­s­ten. Die Stadt will sie noch in diesem Jahr durchführen lassen. Danach wird man sehen, ob das auch eine Lösung für andere Straßen wäre, etwa für den Volkersheimer Stieg, bei dem das Aufbringen einer derartigen Decke 18.800 Euro erfordern würde. Da es sich in diesen Fällen um reine Unterhaltungsmaßnahmen handelt, werden Anlieger nicht herangezogen. So jedenfalls lautet die Antwort auf eine diesbezügliche Anfrage im Bauausschuss.