Studienfahrt zur Jugendbildungsstätte Buchenwald

Evangelischer Jugenddienst lädt ein: Jugendliche können Anfang Oktober ehemaliges Konzentrationslager besuchen

„Nichts als das Leben“ – unter diesem Motto lädt der Evangelische Jugenddienst im Ambergau interessierte Jugendliche Anfang Herbst zu einer Studienfahrt in das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald ein.
Jugendliche, die zur Zeit des Nationalsozialismus als „asozial“ oder „kriminell“ galten, wurden zunächst in „Erziehungsanstalten“, während des Krieges dann in „Jugendschutzlagern“ eingesperrt und missbraucht. Ab 1944 kamen jüdische Jugendliche nach Buchenwald, die in Auschwitz zur Zwangsarbeit ausgesondert worden waren. Dadurch ist Ende 1944 jeder dritte Buchenwaldhäftling jünger als 21 Jahre. Auch Kinder sind in den Zügen, die 1944 aus Auschwitz und aus aufgelösten jüdischen Arbeitslagern kommen. Nur mit Hilfe älterer Häftlinge können sie überleben.
1945 war Buchenwald mit etwa 110.000 Häftlingen aus fast 50 Na­tionen das größte Konzentrationslager im Deutschen Reich. Anfang April versuchte die SS, das Lager zu räumen und schickte 28.000 auf Todesmär­sche; etwa 21.000 Häftlinge, darunter 900 Kinder und Jugendliche, blieben im Lager. Am 11. April 1945 erreichten Einheiten der 3. US-Armee den Ettersberg. Die SS floh, und Häftlinge der geheimen Widerstandsorganisationen öffneten das Lager.
Vom 1. bis 3. Oktober dieses Jahren will der Evangelische Jugenddienst im Ambergau mit einer Gruppe von maximal 15 Personen in die Gedenkstätte Buchenwald fahren. Das Thema „Kinder und Jugendliche im KZ“ wird die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Wochenende begleiten.
Gestartet wird am Freitag, 1. Oktober, um 15.30 Uhr vom Gemeindehaus Bockenem. In Kleinbussen beziehungsweise Pkw geht es dann zur Jugendbildungsstätte Buchenwald. Am Sonntag, 3. Oktober, wird von dort gegen etwa 14 Uhr die Heimreise angetreten. Wer an diesem Seminar teilnehmen möchte, sollte mindestens 15 Jahre alt sein. Im Teilnehmerbeitrag von 60 Euro ist enthalten eine große Führung durch das Konzentrationslager Buchenwald sowie sämtliche Materialien für das Seminar. Der EVJ behält sich vor, das Seminar auch kurzfristig abzusagen, wenn die Mindestteilnehmerzahl von zehn Personen nicht erreicht wird.
Informationen zu diesem Seminar gibt es bei Diakon Frank Rüffer, Mozartstraße 25 in 31167 Bockenem, Telefon (05067) 2490509, Fax: (05067) 2490456, E-Mail: diakon@evj-ambergau.de; Internet: www. evj-ambergau.de. Frank Rüffer nimmt auch Anmeldungen entgegen. Anmeldeschluss ist der 15. August. Es gelten übrigens die „Allgemeinen Reisebedingungen des Kirchenkreises Hildesheimer Land“, die auf Anfrage auch gern zugesendet werden.