Tausende Besucher strömen nach Bockenem

Dieses Mädchen beobachtete das Markttreiben auf dem Bungee-Trampolin im Kopfstand.
 
Volle Straßen: Mehrere tausend Besucher strömten am Sonntag zum Martini-Markt durch die Bockenemer Innenstadt.

Budenbesitzer, Besucher und Gewerbetreibende sind mit dem diesjährigen Markt sehr zufrieden

Allgemeine Zufriedenheit herrschte am Ende des diesjährigen Bockenemer Martini-Marktes. Bei fast idealem Novemberwetter strömten mehrere tausend Besucher aus nah und fern nur so in die Innenstadt. Sie nutzten die Gelegenheit, um in den offenen Geschäften zu stöbern und die über 60 Buden in Bönnier und Königstraße sowie dem Buchholzmarkt in Beschlag zu nehmen.
Erika Besch hatte die Stadtbücherei für einen Bücherflohmarkt geöffnet. Aussortierte und von den Lesern gespendete Werke standen zur Verfügung. „Einige, besonders auswärtige Besucher, kommen immer gerne, wenn der Flohmarkt angeboten wird. Das war auch diesmal wieder so“, freute sich Erika Besch. Neuanmeldungen habe es an diesem Tag zwar nicht gegeben. Aber einige, die seit Jahren nicht mehr da waren, hätten wieder Interesse gezeigt.
Auch die MiA war mit dem Verlauf des Tages mehr als zufrieden. „Wir mussten sogar noch Glühwein nachholen, dabei war es gar nicht kalt“, berichtete Susanne Meyer. Jörg-Dieter Besch konnte von immerhin 85 Besuchern im Turmuhrenmuseum berichten. Hauptsächlich handelte es sich dabei um Auswärtige, die sich auch eine frisch eingetroffene Uhr aus Kiel angucken konnten. Die aus dem Jahr 1911 stammende, noch tadellos funktionierende Uhr kam gemeinsam mit einem zwei Jahren älteren Lazarettbauplan. Drehorgelspieler Günter Berger freute sich über 180 Euro für die Heimstatt Röderhof.
Ganz kurzfristig kam ein weiterer Stand dazu, welcher vor allem die Motorsportfreunde gefreut haben dürfte. Michael Prudlik, Bockenemer Beifahrer eines Seitenwagens, hatte seinen Wagen mitgebracht. Gemeinsam mit Partner Dieter Eilers aus Wiesmoor in Nordfiesland fährt er in der „zweiten Klasse“, der Internationalen Deutschen Motorrad-Meisterschaft (IDM). Im zweiten Jahr fahren die beiden zusammen und in dieser Saison gab es nach Rang zehn in der vergangenen einen hervorragenden vierten Platz. „Die Seitenwagen sind heutzutage nicht mehr sehr bekannt. Daher kommt uns jede Gelegenheit recht, um ein bisschen auf uns aufmerksam machen zu können“, so der 48-Jährige. Er ist als Beifahrer dafür zuständig, dass die beiden Hinterräder in den Kurven nicht in die Luft gehen und kann zudem auch mitlenken. Dafür sind dann teils akrobatische Verrenkungen nötig.
Bei so viel Zufriedenheit mochte auch Organisator Henning Deppe nicht nachstehen: „Die Aussteller und Besucher, mit denen ich gesprochen haben, waren durchweg zufrieden. Insgesamt waren es fast 70 Stände, wir hatten nur drei Absagen, darunter ein großer Blumenhändler, der unbedingt kommen wollte. Woran es dann gescheitert ist, weiß ich nicht.“
Auch die Bockenemer Gewerbetreibenden waren zufrieden. Im letzten Jahr war in den Geschäften zwar etwas mehr los, was an den zwischenzeitlichen Regenschauern lag. Aber auch diesmal waren die Läden gut gefüllt. Die Gewinnverlosung ging schnell über die Bühne. Fast alle Gewinner waren auch vor Ort und konnten die 50 Euro abholen. Nur selten musste ein zweites Mal gezogen werden.
Im nächsten Jahr stehen dann gleich zwei große Märkte in Bockenem an. Am letzten Maiwochenende finden wieder die Hansetage statt. Und dann wie üblich der Martini-Markt am zweiten Novembersonntag.