TC Ambergau möchte Gespräche weiterführen

Der 1. Vorsitzende Gerd Lobes (Mitte), verabschiedet Harald Nitsch (rechts) als alten, und begrüßt Stefan Stolte als neuen Sportwart.

Fusionsgespräche mit dem MTV Bockenem wurden von Seiten des MTV zwischenzeitlich beendet

Die Anfangseuphorie scheint verflogen zu sein. Als im vergangenen Jahr der Tennis Club Ambergau und der MTV Bockenem bei ihren Versammlungen Fusionsgespräche beschlossen, hatten beide noch große Pläne.

Der MTV hätte endlich ein eigenes Vereinsheim und der TC könnte als Sparte seinen Sport weiterbetreiben. Denn die Mitgliederzahlen sanken in den letzten Jahren kontinuierlich, junge Mitglieder gab es fast nicht mehr.
Am 24. Juni gab es zwischen den Vorständen der beiden Vereine ein erstes offizielles Gespräch. Bei diesem wurde auch die Anlage des TC ausführlich in Augenschein genommen. Ein weiterer Gesprächstermin wurde für Ende Oktober festgesetzt. Doch dazu kam es nicht mehr. „Ende September wurde der Termin vom MTV ohne Grund abgesagt. Später wurde mir in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass der Vorstand des MTV beschlossen habe, die Fusionsgespräche abzubrechen“, berichte der TC-Vorsitzende Gerd Lobes. Als Gründe wurden unter anderem die mangelnde Instandhaltung und ungeklärte Eigentumsverhältnisse des Weges entlang der TC-Anlage genannt. „Die angeführten Gründe können von uns nicht so recht nachvollzogen werden“, ist der Vorsitzende etwas irritiert.
Doch nun scheint wieder Bewegung in die Sache zu kommen. Denn im jüngsten MTV-Magazin, dem „Eulenspiegel“, wurde ein Leserbrief dreier MTV-Mitglieder veröffentlicht, in dem diese eine mögliche Fusion ausdrücklich begrüßen. Bei der Jahreshauptversammlung am kommenden Mittwoch, 5. März, wird daher auch beim MTV noch einmal über dieses Thema geredet. Der TC jedenfalls hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, erneut Fusionsgespräche aufzunehmen, sollte der MTV Bockenem die Bereitschaft dazu zeigen.
Erfreuliche Nachrichten konnte Gerd Lobes von der Mitgliederentwicklung berichten. Die Zahl ist von 46 auf aktuell 53 gestiegen. Zuwachs konnte vor allem in der jüngeren Altersgruppe bis 40 Jahre gewonnen werden. Auch im Vorstand gab es eine weitere Verjüngung. Harald Nitsch gab bekannt, dass er das Amt des Sportwartes nicht weiter übernehmen wolle. Ihm wurde für seine geleistete Arbeit mit einem Präsent gedankt. Im Bereich der Platzpflege wird er auch weiterhin zur Verfügung stehen. Als neuer Sportwart wurde einstimmig Stefan Stolte gewählt. Gerd Lobes als 1. Vorsitzender und Dieter Liegnow als Kassenwart wurden ohne Gegenstimme wiedergewählt. Heide Schierenbeck wurde als Nachfolge für Edith Meyer in den Ehrenrat gewählt.
Finanziell lief es im Rahmen der vorherigen Jahre. Es gab ein deutliches Minus, doch mit den Rücklagen kann noch mehrere Jahre gewirtschaftet werden. Die im vergangenen Jahr geplante Tagesfahrt nach Hamburg musste kurzfristig aufgrund geringer Anmeldezahlen abgesagt wurde. Die Spargeltour mit Spargelessen im Bornumer Schützenhaus konnte dagegen stattfinden. Das Braunkohlessen wurde durchgezogen, auch wenn die Wanderung aufgrund des schlechten Wetters ausfallen musste. Schon heute soll die Winter-/Frühlingswanderung stattfinden. Für den 4. oder 11. März ist die Durchführung des Senioren-Mixed-Turniers geplant. Und am Sonnabend, 26. April, findet ab 14 Uhr die Saisoneröffnung statt. Die soll in diesem Jahr in einem größeren Umfang mit Hüpfburg, Grillen, Kinderschminken und Schnuppertraining durchgezogen werden. Denn wer weiß, vielleicht ist es eine der letzten als eigenständiger Verein.