Tennisclub möchte mit dem MTV fusionieren

Der TCA-Vorsitzende Gerhard Lobes verabschiedet Ingrid Jacobs und Inge Heinemann (von links) aus dem Vorstand.

Mitglieder beauftragen Vorstand mit Aufnahme von Gesprächen / Annika Vogel neue stellvertretende Vorsitzende

Nun scheint die Zeit reif zu sein: Der Tennisclub Ambergau zollt den Nachwuchssorgen und den finanziellen Verlusten Tribut und strebt eine Fusion an. Diesen Auftrag gaben sie zumindest, einstimmig bei einer Enthaltung, ihrem Vorstand. Als Partner steht der MTV Bockenem bereit. Erste Gespräche standen im Vorfeld bereits statt. Doch auch die Mitglieder des MTV müssen weiteren Verhandlungen erst noch zustimmen. Deren Versammlung findet am morgigen Mittwoch statt. Bereits vor fünf Jahren gab es einmal Gespräche, doch damals war der Wunsch nach Eigenständigkeit beim TC noch größer. Sollten die Gespräche doch scheitern, gibt es eine weitere Option. Der benachbarte SV Bockenem 2007 hat Interesse an einer Pachtung der beiden hinteren, seit längerem nicht mehr genutzten Plätze angemeldet. Mit knapper Mehrheit stimmten die Anwesenden für diese Variante als Alternative.
Doch würde dies die grundlegenden Probleme des Vereins nicht lösen. Die hatte der Vorsitzende Gerhard Lobes zuvor aufgezeigt. Im vergangenen Jahr verlor der TCA weitere fünf Mitglieder und hat nun nur noch 45. Davon sind gerade einmal drei unter 18 und sechs zwischen 18 und 40. „Wir haben in den letzten Jahren vieles versucht, aber es gab kaum Neuanmeldungen“, so der Vorsitzende. 20 Kinder waren bei der Ferienpassaktion im letzten Sommer auf den Plätzen und obwohl davon viele seit mehreren Jahren immer wieder kommen, gab es noch keinen Eintritt. Auch beim „Low-T-Ball“ in der Grundschule Bornum waren die Teilnehmer der 3. Klasse sehr motiviert. Die sechs Sieger wurden zum Schnuppertraining eingeladen, doch auch aus dieser Reihe gab es kein neues Mitglied.
Auch bei den Finanzen sieht es nicht mehr ganz so gut aus. Im vergangenen Jahr machte der Verein 1800 Euro Verlust, in diesem Rahmen wird es wohl auch in 2013 wieder sein. Mit dem angesparten Geld könnte noch zehn Jahre gewirtschaftet werden. „Besser könnte es nur mit mehr Mitgliedern werden“, erklärte Kassenwart Dieter Lignow. Im vergangenen Jahr gab es einen Dachschaden über der Dusche, der Schlauch der Beregnungsanlage war porös und musste ausgetauscht werden und das Sand­lager wurde in Brand gesetzt. Trotz Versicherungen wirkt sich all dies negativ auf den Kassenstand aus.
„Noch sind wir in einer guten Lage. Wenn wir aber noch fünf oder zehn Jahre warten haben wir nichts mehr anzubieten. Mit einer Fusion können wir den Tennissport in Bockenem auf Dauer erhalten“, ist sich Gerhard Lobes sicher. Auch ihm sei der Gedanke zunächst nicht angenehm gewesen, doch inzwischen ist er von diesem Weg überzeugt.
Im Vorstand gibt es zwei neue Gesichter. Als neue 2. Vorsitzende wurde Annika Vogel gewählt, die Inge Heinemann ablöst. Alexander Brill ersetzt Ingrid Jakobs in der Jugendarbeit. „Eine perfekte Lösung, denn Alexander ist auch für das Jugendtraining zuständig“, freut sich der Vorsitzende. Das Durchschnittsalter im Vorstand sei damit von 62 auf 46 Jahre gesunken. Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Alexander und Michael Brill geehrt. Am Mittwoch, 6. März, findet ein Senioren-Mixed-Turnier statt, am Sonnabend, 9. März, die Winterwanderung. Treffen ist um 16 Uhr auf dem Parkplatz Kolle, gegen 18 Uhr wird bei Kolle gegessen.