Thema Laufbahn zunächst auf Eis gelegt

Antrag der SPD-Fraktion: Erst Daten sammeln, dann im Fachausschuss beraten

Bockenem (kno). In der jüngsten Sitzung des Rates der Stadt Bockenem sollte es nicht nur um die Zukunft des Freibades (der „Beobachter“ berichtete), sondern auch um die der maroden Laufbahn im Karl-Binder-Stadion gehen. Die Mandatsträger hätten an diesem Abend eigentlich darüber beraten sollen, ob Mittel in Höhe von 5000 Euro für Planungskosten zur Sanierung der Bahn bereit gestellt werden. Doch dieser Punkt wurde von der Tagesordnung genommen.
Grund dafür war ein in der unmittelbar vorausgehenden Verwaltungsausschusssitzung vorgelegter Antrag der SPD-Fraktion. Darin heißt es, dass zunächst einmal Daten gesammelt und offene Fragen eindeutig beantwortet werden sollten, bevor im Fachausschuss weiter beraten und eventuell Fremdleistungen in Auftrag gegeben werden könnten.
So sei nach den Worten von SPD-Fraktionschef Siegfried Berner eine von der Verwaltung zu erstellende Übersicht vonnöten, wie oft die Laufbahn durch Vereine, Schulen und sonstige Personen genutzt wird. Ferner sei zu ermitteln, welche Art der Nutzung vorliege (Training, offizielle Wettkämpfe) und welche Anforderungen sich daraus ergeben. Drittens schließlich wäre zu prüfen, ob eine Wiederherstellung der Nutzung für den Breiten- und Schulsport in Eigenregie der Stadt Bockenem unter Einbeziehung von Eigenleistungen der Vereine möglich sei.
Berner merkte abschließend an, dass man in puncto Laufbahnsanierung gegebenenfalls auf das Fachwissen eines SPD-Ratsmitglieds zurückgreifen könne.