Thomas Schilke ließ Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen Revue passieren

Ehrungen beim Spielmannszug „Ambergau“ Bockenem: Zahlreiche treue Mitglieder bekamen eine Auszeichnung. (Foto: Vollmer)

Beim Spielmannszug Ambergau steht in diesem Jahr die Noten- und Instrumentenausbildung im Mittelpunkt

Bockenem (vo). Der Spielmannszug „Ambergau“ möchte in diesem Jahr die Jugendarbeit auf neue Füße stellen. Dabei steht dann die Noten- und Instrumentenausbildung im Mittelpunkt. Ein externer Ausbilder unterstützt die Bockenemer bei dieser Aufgabe. Bevor die Jugendlichen in den Stammzug übernommen werden, ist abschließend die Teilnahme an einem D1-Lehrgang vorgesehen.
In der Hauptversammlung ließ der Vorsitzende Thomas Schilke noch einmal die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Spielmannszuges Revue passieren: „Es war eine gelungene Veranstaltung, mal abgesehen vom schlechten Wetter beim Umzug.“ Die Bilanz für 2010 weist 16 Auftritte aus einschließlich acht Festumzüge. Die Aktivitäten schlugen mit 58,5 Stunden zu Buche. Die 20 Spielleute trafen sich zu 43 Übungsabenden, die einen Gesamtaufwand von 129 Stunden ausmachen. Dazu kamen noch sechs Veranstaltungen im Rahmen der Kameradschaftspflege. „Leider verfügen wir nur über eine kleine Truppe. Da aber die Beteiligung gut ist, können wir ohne Probleme unsere Auftritte bestreiten“, betonte der Vorsitzende.
Der Spielmannszug zählt aktuell 151 Mitglieder. Auf das gemeinsame Konzert der musiktreibenden Züge am 9. April müssen sich die Spielleute nicht vorbereiten, da es abgesagt wurde. Die Bockenemer nehmen aber an den Schützenfesten in Hildesheim, Hoheneggelsen und Seesen teil. Dazu kommen das Feuerwehrfest in Hönnersum, das 50-jährige Bestehen des Fanfarenzuges Wolfshagen oder der Schützenausmarsch in Steinlah.
Für den Kreismusikerverband Hildesheim nahm Dirk Grunau die Ehrungen der aktiven Mitglieder vor. Fabienne Neumann und Alina-Michell Wedler sind seit fünf Jahren dabei. Jens Bernaschweski und Heiner Blanke musizieren seit 20 Jahren mit. Auch fördernde Mitglieder wurden mit Nadeln und Urkunden bedacht. Baldur Laumann blickt auf eine 60-jährige Zugehörigkeit zurück. 50 Jahre hält Ewald Grenke den Spielleuten die Treue. 30 Jahre sind es bei Annette Ewert, Werner Gibhard und Hans-Henning Tegtmeyer. 25 Jahre ist Wolfgang Rittgarn mit dem Spielmannszug verbunden. Thorsten Linde und Christoph Tarnowski erhielten für ihre 20-jährige Mitgliedschaft eine Anstecknadel. Marina Bernaschweski, Jens Kuska und Jens Saradeth unterstützen den Verein seit zehn Jahren.