Treppenterrier-Frauen räumen ab

Die Spielgemeinschaft Treppenterrier Bockenem richtete die zehnte Niedersachsenmeisterschaft im Hufeisenwerfen aus. 35 Gäste beteiligten sich an dem Wettstreit. (Foto: Vollmer)

Bockenemer richten die Niedersachsenmeisterschaft im Hufeisenwerfen aus und gewinnen dabei zwei Titel

Die Spielgemeinschaft Treppenterrier Bockenem hat die zehnte Niedersachsenmeisterschaft im Hufeisenwerfen ausgerichtet. An der Veranstaltung auf der vereinseigenen Anlage am Hotel Sauer beteiligten sich 35 Personen. Die weiteste Anreise hatten Teilnehmer aus Graitschen in Thüringen.

Unter den kritischen Augen der Schiedsrichter warfen die Freunde dieses besonderen Hobbys das 1,1 Kilogramm schwere Eisen aus einer Distanz von neun Metern in Richtung eines 1,80 Meter großen Kastens, der mit Sand gefüllt ist. In der Mitte befindet sich ein 50 Zentimeter hoher Stab, den es zu treffen gilt. Drei Punkte winken, wenn das Eisen den Stab umschließt. Zwei werden notiert, sollte das Hufeisen am Stab stehen bleiben. Falls das Eisen mit maximal einer Länge vom Mittelpunkt entfernt liegt, kommt ein Pünktchen auf die Liste. Gewertet werden sechs Durchgänge mit jeweils sechs Würfen.
Bei den Frauen holten die Treppenterrier in der „German Disziplin“ zum großen Rundumschlag aus. Janina Altmann gewann vor Gerlinde Reis und Anja Vacariu. Bei den Herren holte sich Olaf Fietze von der Spielgemeinschaft Rot-Weiß Graitschen den Titel. Auf Platz zwei kam der Terrier-Vorsitzende Bubi Reis. Platz drei erreichte Peter Schneider von 1877 Waldhof Mannheim. In der Mannschaftswertung gewann Graitschen vor den Treppenterriern und Waldhof Mannheim.
In der zweiten Variante des Werfens, der American Disziplin, geht es im K.O-System bis zum Sieg. Bei den Frauen standen immerhin zwei Aktive der Treppenterrier auf dem Treppchen. Niedersachsenmeisterin wurde Anja Vacariu. Platz zwei ging an Ute Kowald. Renate Hunger von den Freunden der Kultur Nordamerikas belegte den dritten Rang. Bei den Herren siegte erneut Olaf Fietzke von der Spielvereinigung Graitschen vor Norbert Poll vom Verein Hufeisenwerfer und Lars Müller aus Graitschen.
Zu einer Stadtmeisterschaft hatten die Terrier nicht mehr eingeladen. Die Resonanz war einfach in der Vergangenheit zu gering.