Treppenterrier räumen wieder kräftig ab

Die erfolgreichen Teilnehmer an den achten offenen Niedersächsischen Meisterschaften in Bockenem.

8. Niedersächsische Meisterschaft im Huseisenwerfen ausgerichtet / Rainer Schnute und Nicole Bywaletz Stadtmeister

Bockenem (dh). Zum achten Mal fand nun die Niedersächsische Meisterschaft im Hufeisenwerfen statt. Und zum achten Mal wurde sie von den Trepenterriern Bockenem ausgerichtet. Gleichzeitig gingen zum vierten Mal die Stadtmeisterschaften für nicht aktive Werfer über die Bühne.
Die Landesmeisterschaften sind offen auch für Vereine aus anderen Bundesländern. „Gerade in Norddeutschland haben wir außer uns kaum andere Vereine, die das Hufeisenwerfen ausüben. Daher sind Gäste aus allen Teilen der Bundesrepublik gerne gesehen“, erläutert der Vorsitzende Bubi Reis. Für „seine“ Treppenterrier liefen die Meisterschaften hervorragend. In der amerikanischen Disziplin siegte er selbst vor Maximilian Riepl vom Pullman City Club. Dritter wurde mit Stefan Vacariu ebenfalls ein Mitglied der Treppenterrier. Den ersten und dritten Platz belegten auch bei den Frauen die Treppenterrier. Meisterin wurde Gerlinde Reis, Dritte Lydia Bittermann. Dazwischen platzierte sich Margit Weiss von den Country Freunden Schwatzen vom Bodensee. In dieser Disziplin wird im k.o.-Verfahren bis zum Finale geworfen. Dagegen hat in der German-Disziplin jeder Teilnehmer 36 Würfe und muss damit möglichst viele Punkte sammeln. Hier gewann Margit Weiss bei den Frauen vor den beiden Lokalmatadoren Anja Vacariu und Ute Kowald. Bei den Männern siegte Maximilian Riepl vor Florian Weiß von den Country Freunden Schwatzen und Bubi Reis. Bei den Mannschaften setzte sich eine gemischte Mannschaft der Country Freunde aus Rübgarten und Schwatzen vor zwei Mannschaften der Treppenterrier durch.
Die offenen Stadtmeisterschaften für Nichtaktive gewann bei den Männern Rainer Schnute aus Seesen. Bei den Frauen war Nicole Bywaletz aus Bockenem erfolgreich.
Sowohl mit der Organisation als auch mit den Ergebnissen waren die Bockenemer am Ende sehr zufrieden. Auch die Gäste waren wieder beeindurckt vom reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Dies machten die Dankesworte am Ende der Siegerehrung deutlich. Das nächste Turnier wird sicher nicht lange auf sich warten lassen. Und auch dann werden wieder Werfer aus dem ganzen Bundesgebiet die lange Reise nach Bockenem gerne auf sich nehmen.