Viel Arbeit für die Feuerwehr in Nette

Die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr in Nette: Otto Giesecke, Hermann Ebeling, Dirk Wallach (vorne von links) sowie Karl-Heinz Emmermann (hinten 2. von links). Es gratulieren der stellvertretende Stadtbrandmeister Ralf Sander (hinten links) und Ortsbrandmeister Friedhelm Gaus, Ortsbürgermeisterin Patricia Neddermeyer und Bürgermeister Martin Bartölke.
 
Die während der Versammlung beförderten Feuerwehrmänner bei der Ortswehr in Nette.

Wie in jedem Jahr zahlreiche Hilfeleistungen / Ortsbrandmeister Friedhelm Gaus tritt 2016 nach 24 Jahren ab

Es war die letzte komplette Jahreshauptversammlung für Nettes Ortsbrandmeister Friedhelm Gaus. Im kommenden Jahr wird er seinen Posten nach dann 24-jähriger Amtszeit abgeben. Gaus ist somit der derzeit dienstälteste Ortsbrandmeister im Stadtgebiet. Zuvor war er auch bereits als Stellvertreter aktiv.

Im vergangenen Jahr wurde die Ortswehr zu 14 Hilfeleistungen gerufen. Hauptsächlich war dies wie üblich das Abstreuen von Ölspuren. Hinzu kamen noch zwei Fehlalarme. „Nach den Wehren in Bockenem und Bornum dürftet ihr diejenige mit den meisten Einsätzen sein. Das klappt hier meistens auch, die Einsatzquote ist gut“, lobte Bürgermeister Martin Bartölke die insgesamt 27 Aktiven. Das ist immerhin einer mehr als im Jahr zuvor, denn neben einem ausgetretenen kamen auch zwei neue Aktive hinzu.
Etwas gesunken ist hingegen die Dienstbeteiligung auf knapp über 60 Prozent. „Das geht immer mal etwas rauf oder runter, liegt aber noch in einem akzeptablen Rahmen“, kommentierte Gaus. Für die aktivsten Feuerwehrleute gab es eine Flasche „Flüssiges“ als Lohn.
Im kommenden Jahr stehen schon jetzt wieder zahlreiche Termine an. Am 7. Februar findet das Neujahrskonzert des Musikzuges in der Kirche statt. Am 14. Februar geht es dann auf Braunkohlwanderung in Richtung Bönnien, in der ersten Aprilwoche steht das Osterfeuer auf dem Plan. Auf Zugebene wird am 6. Juni ein „Spiel ohne Grenzen“ in Ilde durchgeführt, die Zugwettkämpfe richten die Netter am 19. Juni aus. Ein weiterer Höhepunkt ist das Konzert am 18. September in der Roga-Halle sowie das Oktoberfest eine Woche später. Die Jugendwehr führt am 10. Oktober den traditionellen Ilder JFW-Gründerpokal auf Stadtebene durch.
Es werden zwei Feuerwehrfeste besucht. Der Termin der Bültumer Wehr stieß nicht auf große Freude, findet das dortige Fest zum 85-jährigen Bestehen doch am 1. Mai statt. „Das soll allerdings nur im kleinen Rahmen stattfinden“, konnte der stellvertretende Stadtbrandmeister Ralf Sander die Gemüter aber zumindest etwas beruhigen. Am 31. Mai geht es dann zum 140-jährigen Jubiläum nach Schlewecke.
Ralf Sander sprach dann als Erster das Grußwort und berichtete von deutlich gestiegenen Einsatzzahlen für alle Wehren. Größere Brände waren nicht dabei, aber mehrere schwere Unfälle. Der Atemschutzverbund ist nun beschlossene Sache. „Das ist ein großer Vorteil. Nach einem Einsatz können wir in der FTZ in Groß Düngen die benutzten Geräte abgeben und bekommen gleich neue. Sonst mussten wir immer warten, bis die wieder gefüllt waren“, freut sich Sander. Bartölke ergänzte, dass die Ausschreibung im Februar gemacht werden soll und Bockenem eine der erste Städte sein wird, die damit ausgerüstet werden.
Der Bürgermeister gab bekannt, dass das Budget für die Feuerwehr im Haushalt 2015 um 20.000 Euro erhöht wurde und im vergangenen Jahr bereits alle Wünsche mit hoher Priorität erfüllt wurden. „Einsätze von morgen sind nicht mit dem Gerät von gestern möglich“, so seine Worte.
Das Stadtoberhaupt dankte auch für den in Eigenleistung getätigten Anstrich des Feuerwehrhauses. In diesem Jahr werden dort noch Restarbeiten durchgeführt, erzählte Friedhelm Gaus. „Die Feuerwehr in Nette ist natürlich aufgrund des Musikzuges immer etwas besonderes. Haltet das so bei, dann brauchen wir uns um die Ortswehr keine Gedanken machen“, so Martin Bartölke zum Ende seines Grußwortes. Zum Abschluss dankte dann auch noch Ortsbürgermeisterin Patricia Neddermeyer für die geleistete Arbeit.

Ehrungen
40 Jahre Mitgliedschaft: Dirk Wallach.
50 Jahre Mitgliedschaft: Gerd Bolm, Karl-Heinz Emmermann und Hermann Ebeling.
60 Jahre Mitgliedschaft: Gerd Jörn und Otto Giesecke.

Beförderungen
Oberfeuerwehrmann: Björn Jansen.
Ernennung zum Feuerwehrmann: Carsten Rempel und Max Sander.