Volksbänker geben Startschuss für das Fest

Dieter Brinkmann freute sich insbesondere über Otto Köpke, der der Volksbank bereits seit 60 Jahren die Treue hält.
 
Zahlreiche Mitglieder wurden für 40- und 50-jährige Mitgliedschaft bei der Volksbank eG geehrt.

Ortsversammmlung im Festzelt / Gutes Ergebnis und zahlreiche Ehrungen / 5000 Euro für lokale Vereine

Zur diesjährigen Ortsversammlung hat die Volksbank eG ihre Mitglieder nach Bockenem eingeladen. Vorstandsmitglied Dieter Brinkmann begrüßte die über 600 Anwesenden und dankte insbesondere dem Musikzug der Feuerwehr Bockenem für die musikalische Begleitung, sowie der Feuerwehr allgemein, dass sie deren Festzelt nutzen dürften

: „Schon in den letzten Jahren haben wir oft ‘den Weg freigemacht’ für tolle Jubiläumsfeste. Hoffen wir, dass das auch hier so sein wird.“ Zu Beginn gab Dieter Brinkmann einen kurzen Überblick über das abgelaufene Geschäftsjahr 2013: „Wir können insgesamt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurückblicken. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen ist es den 193 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Bank gelungen, zum Teil außergewöhnlich gute Ergebnisse zu erzielen.“ Mit 24 Auszubildenden hätte die Volksbank eG die größte Ausbildungsquote in der Region, erklärte Brinkmann. Er wies darauf hin, dass die Volksbank eG in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Langelsheim und Seesen eine Gesamtfläche von rund 1800 Quadratkilometer betreut. Nämlich von Duingen bis Astfeld vor den Toren von Goslar und von Holle bis Gittelde, kurz vor Osterode. „Wir sind nach wie vor die Flächen-Volksbank außerhalb der Kreisstädte“, stellte Brinkmann fest.
Dem Qualitätsanspruch trage die Volksbank eG dadurch Rechnung, dass sie als einzige Bank bundesweit vom TÜV Saarland drei Qualitätssiegel für ihre Beratung erhalten hat: die TÜV geprüfte Baufinanzierung, Vorsorgeberatung und die strategische Firmenkundenberatung. Insgesamt zeigte sich Brinkmann mit den Zahlen höchst zufrieden (der „Beobachter berichtete gestern).
„Bei allem darf jedoch nicht verschwiegen werden, dass auch Einlagen an Internetbanken abgeflossen sind“, stellte Dieter Brinkmann fest. Diese Banken haben einen um ein Vielfaches geringeren Kostenblock. „Mit diesen Internetbanken wollen und werden wir nicht konkurrieren. Wir als Flächenbank, die seit mehr als 150 Jahren in der Region fest verwurzelt ist, haben einen hohen Qualitätsanspruch, den wir darstellen, um uns von diesen Banken abzuheben. Wir wollen nicht billig. Wir bieten Qualität und zwar in unserem gesamten Geschäftsgebiet. Diese Internetbanken bieten in unserer Region nicht einen Arbeitsplatz, geschweige Ausbildungsplatz“ resümierte Brinkmann. Der Vorstand appellierte an die Mitglieder, dies bei all ihren Bankentscheidungen zu berücksichtigen.
Brinkmann berichtete, dass es für eine regionale Bank wie die Volksbank eG selbstverständlich sei, dass bauliche Maßnahmen soweit möglich durch regionale Handwerksbetriebe ausgeführt werden. Er sieht dies als aktiven Teil der Volksbank eG zur Wirtschaftsförderung der Kunden und Mitglieder. Auch tritt die Volksbank eG immer wieder als Spender auf und fördert die regionalen Vereine bei der Umsetzung ihrer Projekte. „Im vergangenen Jahr haben wir dafür mehr als 108.000 Euro an 158 Vereine und Institutionen gespendet. Das Highlight sind die Zuwendungen an die Jugendfeuerwehren in unserem gesamten Geschäftsgebiet gewesen. 13.600 Euro sind an insgesamt 68 Kinder und Jugendfeuerwehren verteilt worden“ erläuterte Dieter Brinkmann und fuhr fort: „Förderungen dieser Art werden Sie weder von Großbanken, Postbanken, geschweige denn Internetbanken erleben.“
Dieter Brinkmann berichtete von der Vertreterversammlung der Volksbank eG, die am Vortag in Seesen im Wilhelmsbad stattgefunden hat und erklärte, dass die von den Mitgliedern gewählten Vertreter aus der Region über die Entwicklung ihrer Volksbank eG mitentscheiden. Außerdem, ergänzte er, dass die Vertreter fast einstimmig der Fusion mit der Volksbank Einbeck eG zugestimmt hätten.
Auch zahlreiche Ehrungen standen auf der Tagesordnung. Besonders beeindruckt zeigte sich Brinkmann über die 60-jährige Mitgliedschaft von Otto Köpke: „Sie waren bereits neun Jahre vor meiner Geburt Mitglied.“ Weitere Ehrungen gab es für 40- und 50-jährige Mitgliedschaft.

60 Jahre
Otto Köpke.

50 Jahre
Lothar Vogel, Johanna Loß, Dorothea Storek, Heinz Storek, Dieter Hoffmeister, Franz Mannel, Elfriede Schubert, Erich Sander sen., Günter Lemke, Otto Timpe-Henning und Ilse Mädge.

40 Jahre
Lieselotte Laumann, Ingrid Tegtmeyer, Gisela Schmidt, Jürgen Brandes, Hans-Jürgen Bahrke, Erich Schumacher, Werner T. Krumm, Hans-Henning Rühmekorf, Wilhelm Kolle, Karin Jarchov, Rudolf Nowag jun., Martin Knoke, Erich Just, Wilfried Engel, Gustav Mädge, Horst Brunotte, Johannes Wipper, Hans-Jochen Martini, Dorothea Berndt, Ruth Spengler, Uta Becker, Ilona Schlimme, Ulrike Lobert, Wolfgang Zellmer, Elke Grenz, Walter Hennig, Horst Kopatzki, Peter Schmidt und Christa Schmidt-Scheerer.

Neben der Ortsversammlung war die Veranstaltung auch gleichzeitig die VR-Gewinnspargala. Dazu hatte die Geschäftsführerin Ute Kausch zusätzlich 5000 Euro mitgebracht, die an fünf lokale Vereine verteilt wurden. Über die Gewinnspargala berichten wir ausführlicher in einer der nächsten Ausgaben.

Über jeweils 1000 Euro freuen sich:
- der Förderverein der Grundschule Bornum,
- der Förderverein der Oberschule Bockenem
- der Förderverein des Stadtbades Bockenem
- der Verein Judo in Holle
- die Freiwillige Feuerwehr Bockenem