Vor 50 Jahren wurde der Bäckerjunge von nebenan zum Ehemann

Ilselotte und Siegward Plünnecke gaben sich vor 50 Jahren das Ja-Wort. Da ließen natürlich auch die beiden Enkeltöchter Emma (rechts) und Lina die Oma und den Opa hochleben. (Foto: Knoblich)

Das Bornumer Ehepaar Ilselotte und Siegward Plünnecke feierte goldene Hochzeit / Der Sport, die Costa Brava und zwei Enkeltöchter halten die Jubilare in Schwung

Bornum (kno). Einer der wohl schönsten, aber auch aufregendsten Tage in ihrem Leben liegt hinter Ilselotte und Siegward Plünnecke aus Bornum. Vor nunmehr 50 Jahren haben sich die beiden das Ja-Wort gegeben. Grund genug also für das äußerst agile Ehepaar, jetzt das Fest der goldenen Hochzeit im Kreis der Familie und mit Freunden gebührend zu feiern.
Ilselotte Plünnecke, geborene Hoffmeister, ist eine waschechte Bornumerin. Sie erblickte am 1. April 1942 in der beschaulichen Ambergau-Ortschaft das Licht der Welt. Nach der Schulzeit begann sie eine Büro-Lehre auf der damaligen „Wilhelmshütte“. Schon als Teenager lernte sie ihren Siegward kennen. Ihr späterer Ehemann war am 24. Mai 1938 in Seesen geboren worden und absolvierte dort auch eine Lehre im elterlichen Bäckereibetrieb in der Kampstraße. Seine berufliche Tätigkeit führte ihn später schließlich nach Bornum, genauer gesagt zur ehemaligen Bäckerei Bothe an der Bockenemer Straße – und die lag, wie der Zufall es wollte, in direkter Nachbarschaft von Ilselottes Elternhaus. So nahmen die Dinge ihren Lauf: Die beiden kamen sich auch persönlich immer näher. „Na ja, Einzelheiten müssen wir da nicht nennen“, sagt Ilselotte und lacht.
Fest steht auf jeden Fall, dass Anfang August 1961 die Hochzeitsglocken läuteten. Auch Kindersegen stellte sich recht bald ein. „Dass es gleich Zwillinge wurden, das war dann doch eine große Überraschung“, berichtet die Jubilarin rückblickend. Damit meinte sie Frank und Thomas, die am 22. November 1961 zur Welt kamen. Knapp zwei Jahre später folgte mit Sohn Michael der Dritte im Bunde. Im Jahr 1970 erfüllte sich die Familie den Traum vom Eigenheim im Bornumer Maschweg.
Nun, während die junge Mutter anfangs den Haushalt organisierte und später auch noch in der Bäckerei Bothe mitarbeitete, hatte Siegward Plünnecke den Bäckereiberuf gegen eine Stelle als Emaillierer auf der „Wilhelsmhütte“ eingetauscht. Später war er als Dreher bei den Harzer Apparatewerken (HAW) und anschließend bis zum Eintritt in den Ruhestand vor elf Jahren im Baugewerbe tätig.
Besonders gern hört das Jubelpaar Western- und Countrymusik, und man genießt die regelmäßigen Urlaube an der Costa Brava in Spanien in vollen Zügen. Auch sportlich waren die beiden immer aktiv. Über das Joggen sind sie zu Skilangläufern mit Leib und Seele geworden, haben sogar einen Skimarathon absolviert und sind auch schon mit den Kindern per Fahrrad von Passau nach Wien gefahren. Dass beide im Kegelverein aktiv sind und Ilselotte Plünnecke als Frauenwartin im MTV Bornum wirkt, passt da gut ins Bild.
Anlässlich der goldenen Hochzeit gab es einen feierlichen Gottesdienst in der Bornumer Kirche, den Pfarrerin Uta Hirschler hielt. Gefeiert wurde anschließend im Bornumer Schützenhaus. Mit dabei neben vielen anderen Gästen waren nicht nur die beiden Enkeltöchter Emma (7 Jahre) und Lina (6 Jahre), der ganze Stolz des Jubelpaares, sondern auch deren Urgroßvater Heinrich Hoffmeister. Ilselotte Plünneckes Vater ist mit seinen 96 Jahren der älteste Einwohner Bornums.