Vorsicht zum Schulstart!

Polizeikommissarin Birgit Koschnitzke, Polizeikommissariatsleiter Uwe Semper (links) und Frank Ebeling (Vorsitzender Verkehrswacht Bockenem) stellen die erste der vorerst drei Schulkindfiguren auf, die Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht anhalten sollen.

Schulkinderfiguren sollen Verkehrsteilnehmer zur besonderen Aufmerksamkeit anhalten

Am heutigen Donnerstag startet das neue Schuljahr. Für viele Kinder bedeutet dies einen neuen oder gar, ab Montag, erstmals einen Schulweg.

Seit vielen Jahren weisen Banner die Verkehrsteilnehmer daraufhin, rund um die Schulen besondere Vorsicht walten zu lassen. In Bockenem kommen nun weitere Hinweise hinzu: Schulkindfiguren. Diese wurden Ende des vergangenen Schuljahres in der Oberschule von einigen Schülern während einer Projektwoche angefertigt (der „Beobachter“ berichtete). Seit dem gestrigen Mittwoch stehen sie nun an drei Stellen in Bockenem.
„Es gab bei diesem Projekt eine gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und Verkehrswacht, die auch weiter fortgeführt werden soll“, erzählt Uwe Semper, Leiter des Polizeikommissariats Bad Salzdetfurth, beim Aufstellen der ersten Figur. Er und auch Frank Ebeling von der Bockenemer Verkehrswacht bedankten sich noch einmal ausdrücklich bei der Oberschule für das Anfertigen und auch beim Bockenemer Bauhof für das Montieren der Hülsen und dafür, dass er die Halterungen zur Verfügung gestellt hat. Koordiniert wurde die ganze Aktion von Polizeikommissarin Birgit Koschnitzke.
Zehn bunte Figuren sind bereits fertiggestellt, für drei wurden nun Orte gefunden. Ein „Kind“ steht an der Bushaltestelle am alten Friedhof, ein weiteres an der „Burg“ in der Mahlumer Straße und das dritte am alten Sportplatz. Geplant ist, weitere Figuren im Stadtgebiet und auch in Holle aufzubauen.
Die Figuren sollen nun einige Wochen stehenbleiben und dann wieder abgebaut werden. „Sonst tritt ein Gewöhnungseffekt ein“, erklärt Koschnitzke. Den Winter über lagern sie dann in der Schule und können dort auf „Vordermann“ gebracht werden. Alle Beteiligten hoffen, dass kein Unfug mit den „Eye-Catchern“ getrieben wird. „Immerhin haben hier Schüler etwas für Schüler gemacht“, hoffen alle auf ein gutes gelingen der Aktion.

Polizei und Verkehrswacht empfehlen zum Schulstart:

Für Eltern von Schul- und Verkehrsanfängern

– Gehen Sie mit ihrem Kind den Schulweg ab und weisen Sie es auf alle Gefahren hin;
– Bedenken sie: Der kürzeste Weg ist nicht immer der sicherste Weg;
– Prägen Sie ihrem Kind ein: „Am Nordstein halt und Schauen!“ und „Niemals über die Fahrbahn laufen!“;
– Üben Sie mit ihrem Kind, wie man sich am Zebrastreifen und ampelgesicherten Überweg richtig verhält;
– Geben Sie ihrem Kind ein gutes Beispiel, indem Sie sich selbst an die Verkehrsbestimmungen halten, insbesondere, wenn Sie es an den ersten Tagen zur Schule bringen;
– Machen Sie ihrem Kind klar, dass der Polizeibeamte ein Helfer ist, an den sich Ihr Kind immer wenden kann;
– schenken Sie ihrem Kind Spiele, die den Straßenverkehr zum Inhalt haben;
– Kleiden Sie ihr Kind so, dass es bei Dunkelheit und schlechter Witterung im Straßenverkehr auffällt (helle Kleidung, reflektierende Aufkleber). Regenschirme sollten durchsichtig sein;
– Schicken Sie Ihr Kind rechtzeitig zum Unterrichtsbeginn zur Schule;
– besprechen Sie besondere Verkehrsprobleme auf dem Schulweg Ihres Kindes (zum Beispiel geänderte Verkehrsabläufe) mit dem Klassenlehrer oder dem Verkehrssicherheitsberater der Polizei.
– Kinder sollten den Schulweg selbstständig zurücklegen. Wenn Sie Ihr Kind trotzdem mit dem Pkw zur Schule fahren, benutzen Sie nur einen zugelassenen, altersgerechten Kindersitz;
– Ohne Begleitung einer Aufsichtsperson sollte Ihr Kind frühestens nach der Radfahrausbildung im 4. Schuljahr eigenständig mit dem Rad zur Schule fahren.

Für Kinder, die mit dem Schulbus unterwegs sind

– Rechtzeitig von zuhause losgehen;
– Nicht toben, laufen, fangenspielen an der Bushaltestelle;
Ranzen und Tauschen in der Reihenfolge abstellen, in der Ihr an der Haltestelle angekommen seid;
– Mindestens einen Meter Abstand zum heranfahrenden Bus halten;
– Nicht gegen die Bustüren drücken;
– Beim Einsteigen nicht drängeln;
– Die Fahrkarten schon vor dem Einsteigen bereithalten und dem Busfahrer unaufgefordert vorzeigen;
– Im Bus Ranzen und Taschen auf den Boden stellen;
– Müsst Ihr während der Fahrt stehen, haltet Euch gut fest;
– Keine Angst vor den automatisch schließenden Türen - man kann nicht eingeklemmt werden;
– Zerstörungen und Verschmutzungen dem Busfahrer melden;
– Beim Aussteigen auf Radfahrer achten;
– Nothämmer sind keine Andenken.