„Was gibt es Besseres, als selbst mitzugestalten?“

Detlef Kentler und Maike Mahnkopf: Ein neuer Scheck wird genutzt, um zu zeigen, dass das Geld von der Bürgerstiftung kommt. Als Symbol dient der von der Bürgerstiftung ausgewählter Apfel. (Foto: Eileen Wunderlich)
 
Detlef Kentler und Maike Mahnkopf: Ein neuer Scheck wird genutzt, um zu zeigen, dass das Geld von der Bürgerstiftung kommt. Als Symbol dient der von der Bürgerstiftung ausgewählter Apfel. (Foto: Eileen Wunderlich)

Erste Stifterversammlung der Bürgerstiftung Bockenem/Ambergau – Verschiedene Projekte gefördert

Am zurückliegenden Dienstag trafen sich die Mitglieder sowie der Vorstand der Bürgerstiftung Bockenem/Ambergau im Sitzungssaal des Bockenemer Rathauses, um über das vergangene Jahr eine Bilanz zu ziehen.

Bockenem (ew). Maike Mahnkopf, Vorsitzende der Bürgerstiftung, eröffnete die Sitzung mit einem Zitat von Wikipedia „Eine Bürgerstiftung ist eine unabhängige, autonom handelnde, gemeinnützige Stiftung von Bürgern für Bürger.“ „Wir sind der Ambergau und verantwortlich dafür, dass wir uns wohlfühlen. Was gibt es Besseres, als meine Region selbst mitgestalten zu können und Augen zum Strahlen zu bringen?“, so Maike Mahnkopf in ihrer Rede.
Dies war die erste Stifterversammlung seit der Gründung am 19. April 2010. Seitdem hat sich viel in der noch jungen Bürgerstiftung getan. Ein Logo ist entwickelt worden, eine Satzung geschrieben, ein Briefkopf gedruckt und auch eine Homepage, die unter „www.stiftung-bockenem.de“ zu erreichen ist, wurde entwickelt.
In Bockenem sind verschiedene Projekte im vergangenen Jahr durch die Bürgerstiftung gefördert worden. Darunter fiel unter anderem die Musical-Night der Singakademie Niedersachsen, in Zusammenarbeit mit der Diakonie wurde eine Hausaufgabenhilfe für eine Familie in Mahlum organisiert, ein Leseprojekt des Fördervereins der Grundschule Bornum ist seitens der Stiftung gefördert worden, ein sozialer Weihnachtsbaum mit Geschenken für benachteilitge Familien ist auf die Beine gestellt worden, und die Gospel-Unity wurde bei ihrem Afrika-Projekt gefördert. In 2011 fand das Benefiz-Konzert „Bockenem hilft“ statt, an dem sich auch die Bürgerstiftung Bockenem/Ambergau beteiligte. „Alle Projekte sind ein Beispiel dafür, dass die Hilfe genau dort ankommt, wo sie gebraucht wird, nämlich in der Region. Frei nach dem Motto der Bürgerstiftung „Hilfe, die ankommt”, so Mahnkopf.
Vorstandsmitglied Detlef Kentler und Dirk Fuhrmann zogen Bilanz mit einem Jahresbericht. Detlef Kentler bezog sich auf die Wichtigkeit, die Stifterzahl zu erhöhen, die im letzten Jahr noch nicht wesentlich gestiegen sei, damit der Ambergau noch besser gefördert werden kann. Dirk Fuhrmann bezog sich auf das Vermögen, aus dem die Bürgerstiftung besteht. Der größte Teil geht dabei von der Stadt Bockenem aus. Die Stiftung lebt davon, das Geld zu verzinsen und durch die Zinsen Projekte zu finanzieren. In der kompletten Anlage, die aus Spenden von Stiftern und der Stadt Bockenem besteht, befinden sich nun rund 175.200 Euro. Für 2011 stehen 4.100 Euro als Rücklagen zur Verfügung. Wobei es sinnvoll ist, Rücklagen zu bilden, um auch größere Projekte fördern zu können.
Ein weiterer Punkt der Versammlung war die Planung 2011. Besprochen wurde insbesondere, dass die Öffentlichkeitsarbeit weiter intensiviert werden muss und noch weitere Stifter gebraucht werden, um zukünftig noch mehr fördern zu können. Ein neuer Scheck wird genutzt, um zu zeigen, dass das Geld von der Bürgerstiftung kommt. Als Symbol dient der von der Bürgerstiftung ausgewählte Apfel. Zum Schluss berichtete Ulf Gremmel von der Bürgerstiftung Rössing von seinen Erfahrungen. Wer Interesse hat, sich selbst an der Bürgerstiftung Bockenem/Ambergau zu beteiligen, findet weitere Informationen dazu auf der Homepage des Stiftervereins.