Weiter Autos auf dem Buchholzmarkt

Nach der einmütigen Empfehlung des Sanierungsbeirats soll der Bockenemer Marktplatz künftig nicht völlig autofrei sein. (Foto: Klaube)

Sanierungsbeirat empfiehlt einmütig, dass der Markt auch künftig weiter befahren werden darf

Mit der nunmehr vierten anstehenden Sanierung des Buchholzmarktes seit 1979/80 befassen sich die städtischen Gremien und interessierte Bürger seit immerhin 2014.

Das Prozedere wird wohl auch noch etwas dauern, weil man für die Neugestaltung dieses denkmalgeschützten historischen Marktplatzes zwar eine Vielzahl von Vorschlägen aus dem ISEK-Gutachten, aus den Reihen der Bürgerschaft und aus den Sitzungen des Arbeitskreises Buchholzmarkt verfügt, ein verbindliches Kompositum aber noch aussteht. Zwar sind alle diese Vorschläge inzwischen zusammengestellt und auch gewichtet worden, so dass eine erste Arbeitsvorlage existiert, doch auf politischer Seite scheint trotz der bereitstehenden Gelder noch vieles offen.
An dieser langen Zeit des immer noch Offenseins mehrt sich mittlerweile die Kritik, was jetzt Siegfried Berner als Vorsitzenden des Sanierungsbeirats zu der Aufforderung veranlasste, dass nun doch endlich bis spätestens zum Herbst 2018 „der Bagger einmal kommen“ müsste. Ob das allerdings Realität werden kann, steht angesichts des momentanen Sachstands noch völlig in den Sternen.
Immerhin, der Arbeistkreis hat sich in einer Abstimmung mit nur einer Gegenstimme dafür entschieden, auch weiter Autos auf dem Marktplatz zuzulassen. In welcher Art und Weise und wieviele Parkplätze es künftig geben soll, wird aber noch weiter diskutiert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Beobachters vom 22. Mai 2017.