Welches Profil ist das richtige?

Interessiert verfolgten die Achtklässler und deren Eltern die Rede von Dagmar Pallinger.

Achtklässler der Oberschule erhalten Informationen über Praktikum und Profilwahl

Zum „Markt der Möglichkeiten“ lud die Oberschule in Bockenem Schüler des achten Jahrganges und deren Eltern in der vergangenen Woche ein. Sie bekamen dabei Informationen über Praktikumserfahrungen der neunten Klassen. Diese hatten einen „Parcours“ mit vielen Stellwänden aufgebaut und die Achtklässler mussten Fragen zum Praktikum bei Landwirten, Zahnärzten, Handwerk­ern, Werkstoffprüfern oder der Lebenshilfe beantworten.
Anschließend erklärte Schulleiterin Dagmar Pallinger die Profile, die die Schüler ab Jahrgang neun belegen müssen. Insgesamt vier Möglichkeiten werden angeboten: Technik, Gesundheit und Soziales, Wirtschaft oder Sprachen. Pallinger ging darauf ein, an welche weiterführenden Schulen man mit welchen Profil gehen könnte. „Ihr entscheidet euch mit den Profilen noch nicht für einen Beruf, nur für eine Richtung. Und wenn es euch am Ende doch nicht zusagt, seid ihr zumindest um diese Erfahrung reicher.“ Sie rief die Schüler dazu auf, wirklich nach ihren Interessen zu wählen und nicht nach Freundschaften oder das nehmen, was vermeintlich leicht erscheine. Denn dann „gibt es oft schlechte Noten“.
Zum Abschluss hielten die Zehntklässler Vortäge zu den verschiedenen Profilen und berichteten, welche Inhalte jeweils erlernt werden.