Wenn die Untersuchung ins Konzept passt, wird Bockenem ganz oben sein

Anforderungen an die Aufnahme neuer Dorfentwicklungsverfahren verschärft

Bockenem (LB). Die meisten dörflichen Ortschaften des Stadtgebiets sind im Verlauf der letzten zwei Jahrzehnte im zum Teil beträchtlichem Maße durch das Dorferneuerungsprogramm des Landes Niedersachsen gefördert worden. Für Bornum, Königsdahlum und die beiden Ilder Dörfer konnte die Aufnahme in das Förderprogramm aus unterschiedlichen Gründen jedoch nicht erfolgen.
Nun hat vor dem Hintergrund der Neuausrichtung des künftigen EU-Förderprogramms das federführende Niedersächsische Landwirtschaftsministerium die Anforderungen an die Aufnahme und die Anzahl neuer Dorfentwicklungsverfahren ab 2012 deutlich verschärft. Ziel wird es künftig sein, Dorfentwicklungsverfahren innerhalb größerer Betrachtungsräume zu behandeln, die mehr als nur ein einzelnes Dorf umfassen. Damit haben künftig Einzel­ortschaften kaum noch eine Chance, in das Programm aufgenommen zu werden. Zu dem neuen konzeptionellen Ansatz gehört auch eine flächensparende Siedlungsentwicklung, womit erstmalig der Ressource Fläche und Boden mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.
Auf einen einstimmigen Beschluss des Bausschusses hin soll diesen veränderten Rahmenbedingungen jetzt insofern Rechnung getragen werden, als die Stadt an ein Planungsbüro in Hannover für die Summe von 6000 Euro den Auftrag für eine „Voruntersuchung zur Dorfentwicklungsplanung „An der Harplage“ vergibt. Diese „Verbunddorferneuerung“ würde die Ortschaften Bornum, Königsdahlum, Hary, Störy, Groß Ilde und Klein Ilde umfassen, wobei Hary und Störy bereits in früheren Jahren schon einmal aus dem Programm gefördert wurden. Alle sechs Ortschaften liegen auf der Nordseite der Harplage, womit dem geforderten größeren räumlichen Bezug Rechnung getragen wird.
Die Diskussion zu diesem Tagesordnungspunkt ging um das Für und Wider betreff der Ausgabe von 6000 Euro für die Voruntersuchung, welche der Ausschussvorsitzende Dr. Gerhard Bartels als große Chance für die Stadt bewertet wissen wollte.
Man sollte nicht erst auf die Veröffentlichung der neuen Richtlinien warten, sondern versuchen, möglichst schnell zu sein und zu den Ersten zu gehören. Wenn die Untersuchung in das neue Konzept passe, werde Bockenem „ganz weit oben“ sein.